Info

Berliner können Pokal am besten

Tradition Von den vier Klubs, die an diesem Wochenende zum Top-Four-Turnier in der O2 World antreten waren, ist Alba der mit Abstand erfolgreichste Pokalsammler. 1997 holten die Berliner unter dem jetzigen Bayern-Coach Svetislav Pesic mit dem Cup den ersten nationalen Titel überhaupt. Zwei Jahre später führte der Meistermacher sein Team erneut zum Pokalsieg. 2002 und 2003 gelangen unter Emir Mutapcic zwei Erfolge in Folge, 2006 legten Coach Henrik Rödl, 2009 sein Nachfolger Luka Pavicevic die Pokalsiege fünf und sechs nach. Ulm, Albas Gegner im Pokalfinale, kann auf einen Pokalsieg verweisen. Die ausgeschiedenen Klubs Bayern München (1968) und die Artland Dragons (2008) triumphierten ebenfalls einmal.

Modus Die Halbfinal- und Finalspiele werden seit 1993 bei den Männern und 1995 bei den Frauen in einem Turnier an einem Wochenende (Top Four) ausgetragen. Zur Saison 2009/2010 wurde zudem der Modus bei den Männern stark verändert und der Traum unterklassiger Mannschaften vom ganz großen Coup damit beerdigt. Sie nehmen seither ganz einfach nicht mehr teil. Der Ausrichter des Top Four ist automatisch als Teilnehmer gesetzt. Die restlichen drei Plätze werden in drei Viertelfinal-Spielen der besten Teams der BBL-Hinrunde ermittelt. In der Saison 2009/2010 richtete der DBB einmalig einen eigenen Pokal für Zweitligisten und Amateurmannschaften aus. Auch hier wurde der Sieger in einem Top Four ermittelt. Für eine zweite Austragung fehlten die Teilnehmer.