Fußball

Bremen wieder nur remis, Fan-Proteste gegen Trainer Schaaf

Werder Bremen hat den Befreiungsschlag im Abstiegskampf erneut verpasst.

Die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf kam gegen das Tabellenschlusslicht SpVgg Greuther Fürth nach einer enttäuschenden Leistung nicht über ein 2:2 (0:0) hinaus und blieb im fünften Spiel in Folge ohne Sieg.

Bereits vor dem Spiel hatte ein Plakat für Aufsehen gesorgt, das auf der Haupttribüne ausgerollt worden war. Fans forderten darauf den Abgang von Trainer Schaaf, Aufsichtsrat Willi Lemke und Präsident Klaus-Dieter Fischer: „1999-2013 ist genug“. Schaaf sagte hinterher: „Ich kann es nicht nachvollziehen, dass die Mannschaft keine Leidenschaft zeigt. Es ist unwichtig, welches System wir spielen und welche Spieler auf welcher Position spielen. Die Mannschaft hat nicht alles abgerufen. Deswegen bin ich sauer.“

Der zur Pause eingewechselte Aaron Hunt sorgte mit seinen Foulelfmetertoren (47., 70.) zumindest für einen Punktgewinn der Bremer. Stephan Fürstner (56.) und Thanos Petsos (62.) hatten den Aufsteiger sogar von drei Punkten träumen lassen, doch auch unter Trainer Frank Kramer bleibt Fürth abgeschlagen Letzter. Die Mittelfranken warten seit dem 2. Februar (2:1 bei Schalke 04) auf ihren dritten Sieg. „Wir haben alles rausgehauen, was wir im Tank haben. Ich bin mit der Leistung sehr zufrieden – mit dem Ergebnis nicht ganz“, sagte Kramer.