Basketball-Politik

Rodman plant Urlaub mit Kim Jong-un

Er war schon immer ein Exzentriker, gepierct, mit Tattoos übersät und seinem Haar in den schillerndsten Tönen gefärbt, auch, als er noch einer der besten Basketballspieler der Welt war.

Dennis Rodman war fünfmal NBA-Champion, zweimal mit Detroit, dreimal an der Seite von Michael Jordan und Scottie Pippen mit den Chicago Bulls. Er war ein Jahrzehnt lang der beste Rebounder der Welt, zweimal wurde er zum besten NBA-Verteidiger und 2011 in die Ruhmeshalle des Basketball gewählt, die Hall of Fame.

Auch nach seiner NBA-Karriere pflegte Rodman sein „Bad Boy“-Image mit Alkoholexzessen und Ausflügen ins Wrestling nahtlos weiter. Jetzt hat er in Nordkoreas Diktator Kim Jong-un anscheinend einen Seelenverwandten gefunden. Nach seinem ersten Besuch in dem kommunistischen Land plant Rodman nicht nur eine schnelle Rückkehr nach Nordkorea, auch gemeinsame Urlaubstage des merkwürdigen Duos sind in Arbeit. „Ich dulde nichts, was er tut, aber er ist mein Freund“, sagte Rodman: „Ich werde im August nach Nordkorea zurückkehren und Urlaub mit ihm machen.“