Motorsport

Night of the Jumps: 20.000 Berliner feiern Motorrad-Spektakel

| Lesedauer: 2 Minuten

Die Termine für 2014 sind gebucht. Am 7. und 8. März steht die O2 World in Berlin wieder im Zeichen der Freestyle-Motocrosser.

Night of the Jumps heißt der Zauberbegriff, der an zwei Tagen knapp 20.000 Motorrad-Fans in die Heimspielstätte der Eisbären und von Alba lockte. Und die elf im WM-Programm startenden Fahrer belohnten die Zuschauer mit Artistik pur.

Mitten drin: Kai Haase aus Berlin und Hannes Ackermann (Niederdorla). Beide mit Stärken am zweiten Abend. Haase (21) fuhr in die Top Ten und belegte im Whip Contest, bei dem das Motorrad im Sprung möglichst waagerecht fliegen muss, hinter US-Boy Rich Kearns Rang zwei. Der 23 Jahre alte Ackermann qualifizierte sich sogar als Vierter für das Finale der besten sechs Motorrad-Artisten. Dazu gehörten David Rinaldo (Frankreich), der Tscheche Libor Podmol (er hatte den Auftaktabend für sich entschieden), sein Landsmann Petr Pilat sowie die beiden Franzosen Brice Izzo und Dreifach-Weltmeister Remi Bizouard. Im Verlauf des Finales entwickelte sich ein Dreikampf zwischen Bizouard, Podmol und Rinaldo.

Ackermann war zu diesem Zeitpunkt schon (begeisterter) Zuschauer. Dennoch war er letztlich mit Rang sechs nach einer gerade überstandenen Verletzung zufrieden. „Ich habe alles aus mir herausgeholt. Mein Physiotherapeut hat mich richtig locker gemacht. Ich war gut drauf und konnte meine Sprünge ziemlich schmerzfrei zeigen“, ließ der WM-Fünfte von 2012 die Zuschauer direkt nach seiner Final-Darbietung wissen.

Am Ende gab es dann eine Überraschung. Zwar hatte David Rinaldo bereits mit atemberaubenden Sprüngen den Geräuschpegel im Oval zu beeindruckenden Höhen anschwellen lassen, La Ola lief durch die prall gefüllten Zuschauerränge, aber das was Remi Bizouard als letzter Starter noch draufsetzen konnte, grenzte bisweilen an Überwindung physikalischer Gesetze. Die Jury, unter anderem mit dem ehemaligen deutschen Profi Fabian Bauersachs besetzt, sah es jedoch anders. Rinaldo bekam 392, Bizouard 385 Punkte. Letzterer geht aber als WM-Spitzenreiter, vor Podmol und Rinaldo, ins nächste Weltmeisterschaftsrennen am 23. März in Danzig. Hannes Ackermann reist als Siebter nach Polen.

( brz )