Eishockey

Müde Eisbären verpassen in München Sprung auf Platz drei

Die Eisbären Berlin haben es versäumt, sich am vorletzten Spieltag das Heimrecht für das Play-off-Viertelfinale zu sichern.

Nach einer enttäuschenden Vorstellung unterlag der Deutsche Meister beim EHC München mit 1:3 (0:1, 1:1, 0:1) und steht nun am Sonntag in Straubing unter erheblichem Zugzwang, um nicht noch aus den Top-4-Rängen zu rutschen. Als momentaner Tabellenvierter besitzen die Eisbären nur noch einen Zähler Vorsprung auf den ERC Ingolstadt.

Schon frühzeitig geriet der Titelverteidiger vor 5278 Zuschauern ins Hintertreffen. Als Ryan Caldwell wegen Beinstellens auf der Strafbank saß, brachte Klaus Kathan (7.) den EHC München mit 1:0 in Führung. Nach dem Ausgleich durch Darin Olver (22.) diktierten die Eisbären zwar das Spielgeschehen, taten sich aber mit dem Erzielen weiterer Treffer schwer. Besser machten es die Gastgeber, die wiederum durch Kathan (39.) einen Fehler von Eisbären-Schlussmann Rob Zepp zur erneuten Führung nutzten.

Davon erholten sich die müde wirkenden und ideenlos Eisbären nicht mehr. Im Gegenteil: Viktor Ekbom (53.) sorgte mit dem Münchner 3:1 schließlich für die Entscheidung.