Volleyball

BR Volleys wollen ihren Kader auf 14 Spieler vergrößern

Die Berlin Volleys planen für die Saison 2013/14, ihren bisher zwölfköpfigen Spielerkader zu erweitern.

„Wir wollen auf 14 Spieler aufstocken“, sagte Manager Kaweh Niroomand. Dieser Schritt sei notwendig, „aufgrund der Erfahrungen, die wir in der Champions League gemacht haben“. Die Volleys, die gestern ein Testspiel bei Italiens Spitzenreiter Trentino Volley 1:3 verloren, haben in dieser Saison in rund vier Monaten insgesamt 29 Pflichtspiele in der Bundesliga, der Champions League und im deutschen Pokal bestritten. Mit Scott Touzinsky und Roko Sikiric fielen zeitweise zwei wichtige Spieler längerfristig wegen Knieverletzungen aus. Ein dritter Außenangreifer, Björn Höhne, kam trotz einer Daumenverletzung zum Einsatz. Er fällt für das am 17. März beginnende Play-off wahrscheinlich komplett aus, weil er kürzlich am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt ist. Der Gegner des Meisters steht indes noch nicht fest. Er wird im gestern begonnenen Pre-Play-off ermittelt. Mögliche Gegner des Teams von Cheftrainer Mark Lebedew sind Rottenburg, Dresden oder die Netzhoppers KW.

Zur neuen Saison sollen jedoch nach den Vorstellungen der Deutschen Volleyball Liga (DVL) nur noch zwölf statt wie bisher 14 Spieler auf dem amtlichen Spielberichtsbogen eingetragen werden dürfen. „Wir müssten dann immer zwei Spieler auf die Tribüne setzen. Das wäre sehr ärgerlich“, sagte der Manager.