Sieg in Wolfsburg

Draxler lässt Schalke von der Champions League träumen

Beim FC Schalke 04 ist das Lächeln zurück, auch wenn es Trainer Jens Keller nur kurz über die Lippen huschte.

Der umstrittene Coach kann nach dem eindrucksvollen 4:1-(1:0)-Sieg beim VfL Wolfsburg und dem vierten Spiel ohne Niederlage wieder etwas ruhiger arbeiten. „Das Team hat heute eine hervorragende Leistung abgeliefert“, sagte der Schwabe nach seiner Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. Als Profi war Keller Spielführer des VfL Wolfsburg. Durch den ersten Sieg seit gut zehn Jahren in der VW-Stadt liegt der Revierklub mit nun 36 Punkten wieder auf Europapokalkurs.

Beim VfL Wolfsburg geht der Blick hingegen vier Tage nach dem Einzug ins Pokal-Halbfinale in der Bundesliga nach unten. „Unser Blick nach hinten ist geschärft“, befand der enttäuschte Trainer Dieter Hecking. Sein Team habe gegen einen starken Gegner die nötige Disziplin vermissen lassen. „Wir haben naiv gespielt und waren zu offen. Das hat Schalke bestraft“, kritisierte er.

Julian Draxler war mit seinem ersten Bundesliga-Doppelpack (33./63.) und einer Torvorlage vor 29.326 Zuschauern in der überragende Profi bei den Schalkern. Doch auch Jefferson Farfan bot eine ganz starke Leistung und sorgte mit dem 3:1 (79.) für die Entscheidung. Klaas-Jan Huntelaar beendete mit dem 4:1 (86.) in der Bundesliga eine 636 Minuten andauernde Torflaute. Ivica Olic (50.) hatte zwischenzeitlich mit dem Kopf ausgeglichen.