Niederlage gegen Wolfsburg

Drittligist Offenbach verpasst weitere Pokal-Sensation

Der VfL Wolfsburg hat den Favoritenschreck Kickers Offenbach gestoppt und darf weiter vom ersten Titel seit der Meisterschaft 2009 träumen.

Die Wölfe gewannen mit 2:1 (0:0) beim Außenseiter aus der 3. Liga und zogen zum fünften Mal ins Halbfinale des DFB-Pokals ein. Die Tore von Ivica Olic (50. Minute) und Bas Dost (71.) waren vor 18.700 Zuschauern der Lohn für das ständige, aber meist ideenlose Anrennen des 15. der Bundesliga. „Wenn es uns gelingt, den Pokal zu holen, wäre die gesamte Saison positiv“, meinte der kampfstarke Diego.

Die Offenbacher wehrten sich tapfer, schafften durch Marcel Stadel (81.) noch den Anschluss, verpassten aber nach ihren Erfolgen gegen Greuther Fürth, den 1. FC Union und Fortuna Düsseldorf eine weitere Sensation. Mit einem schweren Patzer vor dem ersten Gegentreffer war Torhüter Robert Wulnikowski – 2010 beim Sieg im Elfmeterschießen über den späteren Meister Borussia Dortmund noch umjubelter Held – die tragische Figur beim Pokalsieger von 1970. Durch das Aus entgeht den finanzschwachen Hessen die so dringend benötigte Millionen-Einnahme für den Halbfinaleinzug. „Wir haben es den Wolfsburgern extrem schwer gemacht“, sagte Coach Rico Schmitt.