Champions League

Schalke stoppt den Abwärtstrend

Champions League: Jones trifft beim wichtigen Unentschieden in Istanbul. AC Mailand besiegt den Top-Favoriten Barcelona

Von wegen Krise! Mit kühlem Kopf hat der FC Schalke 04 im Hexenkessel von Istanbul den Grundstein zum Einzug ins Viertelfinale der Champions League gelegt. Mit dem 1:1 (1:1) beim türkischen Meister Galatasaray erkämpften sich die Königsblauen am Mittwochabend eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 12. März in Gelsenkirchen. Vor 52 000 Zuschauern glich Jermaine Jones (45. Minute) die Führung der Gastgeber durch Burak Yilmaz (12.) aus und dürfte damit auch die Position des zuletzt kritisierten Trainers Jens Keller ein wenig gestärkt haben. Im Rückspiel muss US-Nationalspieler Jones allerdings wegen seiner dritten Gelben Karte im Wettbewerb pausieren. „Das war dumm von mir, das darf ich nicht machen“, zeigte sich Jones einsichtig, aber er war dennoch glücklich: „Wir sind absolut zufrieden, haben in der Halbzeit die Fehler besprochen und abgestellt.“

Farfan stärker als Drogba

Allem Krisengerede zum Trotz lieferte der Bundesliga-Neunte am Bosporus eine couragierte Vorstellung ab und wurde für seine klare Steigerung mit dem Teilerfolg belohnt. Damit bleiben die Schalker in der Königsklasse weiter unbesiegt. Der nach überstandener Augenverletzung als Hoffnungsträger auserkorene Klaas-Jan Huntelaar erzielte zwar selbst keinen Treffer, trug aber mit dazu bei, die Misere im Angriff zu beheben. Viel Übersicht bewies in seinem 50. Spiel in der Champions League vor allem Jefferson Farfan, der Jones' Ausgleich mustergültig vorbereitete und Superstar Didier Drogba auf der Gegenseite an Wirkung übertraf.

Die von Anfang an bei jedem Ballkontakt mit Pfiffen bedachten Schalker erwischten einen verheißungsvollen Start. In der 1. Minute setzte sich Jones auf der linken Seite durch und zog aus spitzem Winkel ab, doch Galatasaray-Schlussmann Fernando Muslera parierte mit beiden Fäusten. Chancenlos war auf der Gegenseite Timo Hildebrand, als Burak im Strafraum vor Benedikt Höwedes an den Ball kam und unter die Latte traf. Nur vier Minuten später hätte Höwedes seinen Schnitzer fast wieder wettgemacht, aber Huntelaar, der nicht seinen besten Tag erwischt hatte, rutschte einen Meter vor dem Tor an der Kopfballvorlage vorbei (16.).

In einem turbulenten und temporeichen Spiel setzte der Spitzenreiter der Süper Lig das nächste Achtungszeichen durch Drogba, dessen Versuch Hildebrand mit Klassereflex parierte. Den Nachschuss jagte der Ex-Schalker Hamit Altintop an die Latte und vergab damit das mögliche 2:0 (18.). Dafür stand es zur Pause nach einem Schalker Konter verdientermaßen 1:1. Farfan legte den von Huntelaar zugespielten Ball mit viel Übersicht quer auf den völlig freistehenden Jones, der keine Mühe hatte zu vollstrecken.

Unbeeindruckt von der lautstarken Kulisse spielten die Knappen im zweiten Durchgang weiter mutig nach vorne. In der 55. Minute hatte Farfan Pech, als sein Torschuss kurz vor der Linie abgeblockt wurde. Eine Viertelstunde vor dem Ende jagte Huntelaar ein Zuspiel von Julian Draxler volley über das Tor. Weitere Möglichkeiten zu schnellen Kontern verdarben sich die Schalker, die die Partie im zweiten Durchgang klar kontrollierten, durch ungenaue Abspiele. Galatasaray musste dem hohen Anfangetempo Tribut zollen und hatte am Ende nicht mehr viel zuzusetzen. Die letzte Chance für die Gastgeber verpasste Burak (77.), der aus spitzem Winkel am langen Eck vorbeischoss.

Für Schalkes Torwart Timo Hildebrand war der Auftritt in Istanbul keine wirkliche Überraschung. „Wir waren schon immer eine Wettbewerbsmannschaft. Wenn es um die Wurst geht, dann sind wir da. Wir hätten aber noch mehr Spielverderber sein können“, sagte der ehemalige Nationalmannschafts-Keeper.

Berliner Boateng trifft gegen Barca

Eine dicke Überraschung gab es in Italien. Denn Weltfußballer Lionel Messi und dem FC Barcelona droht in der Champions League erstmals seit sechs Jahren das Aus schon im Achtelfinale. Der Titelfavorit musste sich im Hinspiel der ersten K.o.-Runde gegen einen überraschend stark aufspielenden AC Mailand mit 0:2 (0:0) geschlagen geben und steht im Rückspiel im heimischen Camp Nou am 12. März vor einer schweren Aufgabe.

Der gebürtige Berliner und ehemalige deutsche Junioren-Nationalspieler Kevin-Price Boateng erzielte den Führungstreffer (56.) bevor Sulley Muntari (80.) vor 75.000 ausgelassen feiernden Zuschauern die zweite Niederlage der Katalanen im laufenden Wettbewerb besiegelte. Es war der erste Sieg der Mailänder gegen Barcelona seit Oktober 2004. Für Boateng war es der vierte Treffer in der Königsklasse.