Radsport

Erst Polizeimeister, dann Weltmeister

Die Teamsprint-Olympiasiegerinnen Miriam Welte und Kristina Vogel haben sich bei der Bahnrad-WM in Minsk zum zweiten Mal nach 2012 den Titel geholt.

Das Duo aus Erfurt und Kaiserslautern besiegte in einer Neuauflage des olympischen Finals die Chinesinnen Gong Jinjie und Guo Shuang und verteidigte damit seinen Titel von Melbourne. Der Kölner Joachim Eilers holte zudem Bronze im 1000-m-Zeitfahren. Welte und Vogel schlugen die Chinesinnen in 33,053 Sekunden um drei Hundertstel. Dabei waren sie mit beträchtlichem Trainingsrückstand in die Titelkämpfe gegangen. In den letzten Monaten hatte die Polizeiausbildung Priorität. Vogel hatte ihre letzte Prüfung erst am Freitag gehabt. Beide mussten sich auf ihre Intuition verlassen. „Wir sind ja nicht das erste Jahr zusammen. Wir schleifen in Minsk den Diamanten einmal, dann passt das schon“, hatte Vogel im Vorfeld gesagt. Der deutsche Vierer überzeugte nach langer Zeit mal wieder mit einer ordentlichen Vorstellung. In der Besetzung Maximilian Beyer (Nordhausen), Lucas Liß (Unna) Henning Bommel und Theo Reinhardt (beide Berlin) gab es WM-Rang sechs.