Handball

Füchse wollen sich in der Heimat voll auf Essen konzentrieren

Die kleine Serie soll halten – und niemand zweifelt daran.

Wenn die Füchse Berlin heute (17.30 Uhr, Schmeling-Halle) in der Handball-Bundesliga auf Tusem Essen treffen, sind die Rollen klar verteilt: Die Berliner, selbst Vierter in der Tabelle, sind gegen den Tabellenletzten haushoher Favorit. Es geht wohl vor allem darum, die Sache nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und den vierten Sieg im vierten Spiel im Jahr 2013 einzufahren.

Zumindest im Vorfeld haben sich alle vorgenommen, mit voller Konzentration bei der Sache zu sein. „Wir müssen uns jetzt voll auf Essen konzentrieren, um den guten Rhythmus der letzten Spiele nicht zu verlieren“, fordert Konstantin Igropulo, der mit drei Toren zu Beginn den Verlauf des Spiels in Schaffhausen (40:35) am Donnerstag in der Champions League maßgeblich beeinflusst hatte.

Drei Partien absolvierten die Füchse bislang im neuen Jahr, aber in ihrer angestammten Schmeling-Halle, ihrem „Fuchsbau“, sind sie noch gar nicht angetreten, da der Hit gegen Barcelona in der größeren O2 World stattfand. „Wir freuen uns im neuen Jahr endlich mal im Fuchsbau zu spielen“, meint Sven-Sören Christophersen. Auch er warnt: „Wir sind gut beraten, wenn wir das Spiel von Beginn an mit 100 Prozent angehen.“ Gute Nachrichten gab es aus der Champions League: Durch ein 21:26 gegen Szeged kann Minsk die Füchse in der Gruppe D nicht mehr von Platz zwei verdrängen.