Fußball

Kießling lenkt Leverkusen zurück in die Erfolgsspur

Mäßig gespielt, aber Hauptsache gewonnen.

„Das war kein gutes Spiel, aber wir haben drei Punkte“, sprach Nationalspieler André Schürrle aus, was alle bei Bayer Leverkusen nach dem 2:1 (1:0)-Arbeitssieg gegen den FC Augsburg dachten. Nach drei sieglosen Pflichtpartien in der Bundesliga kehrte der Werksklub wieder in die Erfolgsspur zurück. Bayer-Torjäger Stefan Kießling (26. Minute) und Lars Bender (75.) sorgten mit ihren Toren vor 22 784 Zuschauern für den ersehnten Dreier.

„Es war die erwartet schwierige Aufgabe und ein hart erarbeiteter Erfolg“, sagte Leverkusens Trainer Sascha Lewandowski. Für die Schwaben war es die erste Niederlage in diesem Jahr. Das 2:1 durch Sascha Mölders (89.) kam zu spät. „Wir sind nicht zufrieden, weil wir uns mindestens einen Punkt verdient hätten“, meinte Lewandowskis Kollege Markus Weinzierl.

Die Werkself kann nun mit gestärktem Selbstbewusstsein zum Rückspiel in der K.o.-Runde der Europa League am Donnerstag bei Benfica Lissabon reisen. Die erste Begegnung hatte der portugiesische Rekordmeister mit 1:0 gewonnen. „Wir fahren nach Lissabon, um da zu gewinnen“, sagte Schürrle optimistisch.

Lewandowski und Teamchef Sami Hyypiä veränderten drei Tage nach der Europacup-Pleite die Anfangsformation auf vier Positionen. In die Defensive rückten wieder die Stammkräfte David Carvajal, Sebastian Boenisch und Stefan Reinartz sowie der zuletzt gelbgesperrte Abwehrchef Ömer Toprak. Den Wunsch des Trainerduos, einen „Tick mehr Konzentration“ als im Spiel gegen Benfica zu zeigen, erfüllten ihre müden Profis nach nur einem Ruhetag bedingt. „Man hat gesehen, dass die Frische gefehlt hat“, sagte Kapitän Simon Rolfes. Trotzdem diktierte vorwiegend der Gastgeber das Geschehen, weil sich die Augsburger viel zu wenig trauten.