Urteil

5000 Euro Strafe für Schneebälle der Fans

Nach den Schneeball-Würfen seiner Fans im Spitzenspiel der Dritten Liga gegen den Karlsruher SC ist der VfL Osnabrück vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) zu einer Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro verurteilt worden.

Die Anhänger des Tabellendritten hatten vor zwei Wochen in der Partie gegen des KSC (2:3) Spieler der Badener mit Schneebällen und anderen Gegenständen beworfen, nachdem Karlsruhes Hakan Calhanoglu in der ersten Halbzeit das zwischenzeitliche 2:0 erzielt hatte und im Kreise seiner Kollegen vor der Osnabrücker Fankurve jubelte. Auch Schiedsrichter-Assistent Frederick Assmuth (Köln) war das Ziel der Würfe und wurde offenbar von einem Schneeball im Nacken getroffen. Zuvor hatten mehrere umstrittene Entscheidungen von Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) für Unmut bei den VfL-Anhängern gesorgt. Nach einer Roten Karte für Osnabrücks Torwart Marcus Rickert entschied Winkmann wenig später auf Elfmeter für den KSC. Nach den Schnellballwürfen musste das Spiel für 15 Minuten unterbrochen werden. Osnabrück hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.