Wettskandal: Vorwurf gegen Cottbus-Profi

Energie Cottbus hat überrascht auf die in Rumänien kursierenden Manipulationsvorwürfe eines Bundesligaspiels gegen Bayern München im Jahr 2002 reagiert.

„Uns hat keine Behörde Akten auf den Tisch gelegt“, sagte Sportdirektor Christian Beeck, der damals beim 1:3 selbst für Cottbus aktiv war. „Deshalb kommen die Vorwürfe für uns überraschend.“ Es sei schade, dass „automatisch an Energie Cottbus ein Geruch hängen bleiben wird“. Beeck hat in seiner Karriere nie etwas von Manipulationsversuchen gemerkt: „Da war gar nichts, null.“ Ex-Energie-Profi Laurentiu Reghecampf wurde von Rumäniens Ex-Nationaltrainer Cornel Dinu beschuldigt, von der serbischen Wettmafia 200.000 Euro erhalten zu haben, um mit Cottbus in München mit drei Toren Unterschied zu verlieren. Reghecampf, Trainer von Steaua Bukarest, bestreitet die Vorwürfe und droht Dinu, Sportdirektor des Stadtrivalen Dinamo, mit Klage.