Fußball

Brasilien-Star Neymar bringt sich bei den Bayern ins Gespräch

Er verehrt Bastian Schweinsteiger, schätzt die Bundesliga und traut Deutschland den WM-Sieg 2014 zu.

– Brasiliens erst 21 Jahre alter Superstar Neymar will in den kommenden zwei Jahren nach Europa wechseln und hat sich bei Bayern München ins Gespräch gebracht.

„Das ist ein großer Verein mit Spielern von außergewöhnlicher Qualität. Ich könnte mir Bayern München durchaus vorstellen. Es gibt jetzt nichts, was dagegen spricht“, sagt der Youngster, der sicherlich auch im Hinterkopf hat, dass er dann unter einem der besten Trainer der Welt, Pep Guardiola, spielen würde, der zuvor schon Lionel Messi und Andres Iniesta zu Weltstars formte. Vielleicht ist es ja ein erfreulicher Nebeneffekt der Verpflichtung Guardiolas, dass München jetzt für die ganz Großen zu einer völlig neuen Adresse wird. Für Spieler wie Neymar, der spätestens nach der Heim-WM nach Europa kommt: „Für mich ist es ein Kindheitstraum, in Europa zu spielen.“

Sein Vertrag beim FC Santos läuft noch bis 2014. Doch es könnte sein, dass der Überflieger schon im Sommer 2013 wechselt. Er werde alles mit seiner Familie zum rechten Zeitpunkt besprechen. „Wichtig ist, dass ich mich da wohlfühle und mit dem Rest der Mannschaft gut auskomme.“

Fan von Bastian Schweinsteiger

Bislang war der Offensivkünstler, der mit 21 Jahren bereits 25 Länderspiele (16 Tore) absolviert hat, bei spanischen Klubs im Gespräch, zumal er mit 14 Jahren schon ein Trainingscamp bei Real Madrid absolviert hatte. „Doch es muss nicht unbedingt Spanien sein“, sagt Brasiliens Superstar. „Letztlich sind alle Ligen interessant. Auch die Bundesliga. Gerade wenn ich an Bayern München denke. Das ist ein großer Verein mit Spielern von außergewöhnlicher Qualität“, meint Südamerikas Spieler der Jahre 2011 und 2012. Vor allem Schweinsteiger hat es ihm angetan. „Schweinsteiger ist einer der besten Spieler, die ich je gesehen habe. Es sind die Grundlagen, die ihn so stark machen. Sein Positions- und sein Passspiel, seine Präsenz auf dem Platz.“

Mit Freude blickt Neymar da Silva Santos Júnior der WM 2014 im eigenen Land entgegen. „Wir haben als Gastgeber viel Druck, doch vielleicht tragen uns unsere Fans bei der WM im eigenen Land zum Erfolg“, sagt der 1,74 Meter große Ballzauberer. Allerdings traut er auch Deutschland den Titel zu: „Mit den starken Spielern gehören Sie zum Kandidatenkreis.“

Der modebewusste Mädchenschwarm wird schon überall als neuer Weltfußballer gehandelt, sieht sich selbst aber noch nicht auf einer Stufe mit Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo. „Messi, Iniesta oder Ronaldo spielen auf einem anderen Niveau“, glaubt der Senkrechtstarter, der die Krise in der brasilianischen Nationalmannschaft in letzter Zeit allerdings nicht stoppen konnte. Beim 1:2 am Mittwoch in London gegen England zeigte die Selecao (bis auf Bayern-Verteidiger Dante) wieder eine enttäuschende Leistung. Neymar hofft auf ein besseres Zusammenspiel bei der WM, will daher weiter an sich arbeiten. Er sieht viel Nachholbedarf: „Kopfbälle, Schusstechnik, Ballbesitz.“