Meldungen

WinterNews

Bob: Fürst Albert gratuliert Arndt zum WM-Titel im Vierer ++ Nordische Kombination: Deutsches Team siegt mit Psycho-Spielchen ++ Skispringen: Schlierenzauer entthront Nykänen als Nummer eins ++ Skilanglauf: Angerer und Teichmann sprinten auf Rang drei

Fürst Albert gratuliert Arndt zum WM-Titel im Vierer

Bobpilot Maximilian Arndt (Oberhof) hat den ersten WM-Titel seiner Karriere gewonnen. Der 25-Jährige setzte sich auf der Natureisbahn in St. Moritz in der Königsdisziplin Vierer mit 0,47 Sekunden Vorsprung vor seinem russischen Rivalen Alexander Subkow durch. WM-Bronze ging an Steven Holcomb aus den USA ( 0,59). „Ich bin einfach nur glücklich, es fühlt sich gut an. Die Jungs haben einen grandiosen Job gemacht, einfach nur geil“, sagte Arndt mit dem Pokal in der Hand. Fürst Albert von Monaco – früher selbst Bobpilot – gehörte zu den ersten Gratulanten. „Der Max kann ein so guter und erfolgreicher Pilot werden wie Wolfgang Hoppe und André Lange. Er hat das Fahrgefühl und den Ehrgeiz wie die beiden“, lobte der Fürst.

Deutsches Team siegt mit Psycho-Spielchen

Die deutschen Kombinierer haben sich die Favoritenbürde für die Weltmeisterschaft in Val di Fiemme/Italien aufgehalst. Mit taktischer Cleverness und großem Selbstbewusstsein gewannen Manuel Faißt, Johannes Rydzek, Björn Kircheisen und Eric Frenzel in Sotschi/Russland das letzte Staffel-Rennen vor den Titelkämpfen. Dabei zockte das Quartett. Als Spitzenreiter nach dem Springen ins Rennen gegangen, ließ man die Konkurrenz jeweils auflaufen, um dann in der letzten Runde das Tempo wieder anzuziehen. „Das war so geplant, und alle vier haben das richtig gut gemacht“, sagte Trainer Hermann Weinbuch.

Schlierenzauer entthront Nykänen als Nummer eins

Gregor Schlierenzauer hat beim Skifliegen in Harrachov/Tschechien seinen historischen 47. Weltcupsieg erkämpft. Damit zog der Gewinner der Vierschanzentournee aus Österreich in der ewigen Bestenliste an dem Finnen Matti Nykänen vorbei und avancierte zum alleinigen Rekordsieger. „Ich glaube, ich bin jetzt eine Legende. Das ist extrem cool“, sagte der 23-Jährige. In Harrachov verwies Schlierenzauer den Slowenen Robert Kranjec auf Rang zwei. Dritter wurde der Tscheche Jan Matura. Als bester Deutscher belegte Michael Neumayer den siebten Rang.

Angerer und Teichmann sprinten auf Rang drei

Axel Teichmann und Tobias Angerer kommen zweieinhalb Wochen vor den Weltmeisterschaften in Val di Fiemme/Italien (20. Februar bis 3. März) immer besser in Form. Zum Abschluss des Weltcups in Sotschi/Russland belegten sie Platz drei im Teamsprint. Das Duo hatte bei dem Wettbewerb im klassischen Stil 20,5 Sekunden Rückstand auf die Russen Dimitri Japarow und Maxim Wylegschanin, die in 24:12,3 Minuten gewannen. Bei den Frauen siegten die Finninnen Mona-Lisa Malvalehto und Anne Kyllönen. Das deutsche Duo Sandra Ringwald und Katrin Zeller hatte mit dem Ausgang des Rennens an der Spitze nichts zu tun und kam auf Rang acht.