Fußball

Endlich ist Ronaldo mal besser als Messi

Cristiano Ronaldo hat in seiner Karriere so ziemlich jeden Rekord gebrochen, den nicht Lionel Messi hält: schnellster Hattrick, meiste Übersteiger, härtester Elfmeter, protzigster Brillantohrring.

Wie es sich für den teuersten Alleinunterhalter der Welt gehört, übernahm der Portugiese auch beim Auswärtsspiel in Granada die Hauptrolle. Nach 22 Minuten köpfte er einen Eckball ins eigene Tor und sorgte damit für Real Madrids peinliche 0:1-Niederlage bei einem Abstiegskandidaten.

Es war das erste Eigentor in der Karriere des 27-Jährigen. Auf dem Weg zum ersehnten Ballon d’Or wird ihm das zwar wenig helfen. Immerhin aber hat er jetzt ein Eigentor mehr erzielt als sein kleiner Widersacher aus Argentinien, der bisher die tatsächliche Frechheit besaß, den Ball nur ins gegnerische Gehäuse zu schießen. Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis Jose Mourinho, Ronaldos Trainer, postulieren wird, dass ein wahrlich kompletter Spieler ja wohl schon mindestens einmal beide Tore anvisiert haben muss, um Weltfußballer zu werden.