Viertelfinale

Hockey: Final Four wird zum Heimspiel der Berliner Klubs

Ein bisschen Sorge gab es schon beim Berliner HC, der am nächsten Wochenende die Endrunde um die deutsche Hallenhockey-Meisterschaft in der Schmeling-Halle ausrichtet.

Was, wenn keines der vier Berliner Teams den Sprung über das Viertelfinale ins Final Four schaffen würde? Die trüben Gedanken wurden allerdings gestern rasch vertrieben: Frauen und Männer des BHC sind ebenso am Zwischenziel angekommen wie überraschend die Männer der Zehlendorfer Wespen. Die Frauen des TuS Lichterfelde haben heute beim TSV Mannheim noch die Chance zu folgen.

Beide BHC-Teams kamen fast mühelos weiter. Bei den Frauen sorgten Natascha Keller mit einem Hattrick, Anke Grueneberg (2), Franziska Stern und Kerstin Holm im Cole-Sports-Center für den 7:3 (3:1)-Sieg über den Mannheimer HC. Anschließend waren die Männer des Klubs noch souveräner, 10:3 (5:1) hieß es gegen den TSV Mannheim. Olympiasieger Martin Häner gelangen vier Tore, Pilt Arnold, Martin Zwicker und Jonas Gomoll trafen je zweimal.

Waren diese Siege noch zu erwarten, ist der Erfolg der Zehlendorfer Wespen schon eine mittelgroße Überraschung. Beim Favoriten Mannheimer HC gelang ein hart umkämpftes 6:5 (3:2). Florian Keller (3), Fabian von Karstedt (2) und Kilian Briese waren Berlins Torschützen. Wespen-Trainer Bernd Rannoch jubelte: „Eine sensationelle Mannschaftsleistung. Das Spiel lief perfekt für uns.“