HSV-Star

Van der Vaart nach Remis in Nürnberg glücklich

Michael Wiesinger verschwand nach seinem Bundesliga-Debüt als Nürnberger Trainer sofort in der Kabine und wusste offenbar nicht so recht, wie er das Ergebnis einordnen sollte.

- Rafael van der Vaart machte sein Comeback nach zweimonatiger Leidenszeit dagegen glücklich. "Fußball ist das Schönste, was es gibt. Ich bin froh, dass ich wieder fit bin", sagte der Niederländer, der während seiner Verletzungspause vor allem durch die Trennung von Ehefrau Sylvie in den Schlagzeilen gestanden hatte, nach dem 1:1 (0:0) seines Hamburger SV beim 1. FC Nürnberg.

Den Namen seiner Ehefrau trug van der Vaart weiter auf den Schuhen. "Natürlich", sagte er schmunzelnd bei Sky: "Wieso auch nicht?" Etwas angespannter wirkte Wiesinger. "In der ersten Halbzeit waren wir couragiert, aber vielleicht nicht entschlossen genug. Nach der zweiten Halbzeit war es dann ein glücklicher Punkt", sagte der frühere Bayern-Profi.

Während der HSV zwei Punkte hinter einem Europa-League-Platz liegt, hat der Club weiter acht Zähler Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz. In einem lange sehr mäßigen Spiel sorgte der Lette Artjoms Rudnevs nach einer Flanke von Dennis Aogo in der 70. Minute für das Hamburger Führungstor. Der Tscheche Tomas Pekhart (75.) glich vor 42.601 Zuschauern jedoch nur kurze Zeit später aus.