Geschichte

200.000 Euro für eine Radtour durch Berlins Fußball-Historie

Auf einer Fahrradstrecke quer durch Berlin können Fußballfreunde bald die Geschichte dieses Sports in der Hauptstadt kennenlernen.

- Die "Fußballroute Berlin", für die rund 200.000 Euro an Fördermitteln zur Verfügung stehen, soll auf drei Hauptstrecken zu rund 40 fußballgeschichtlich wichtigen Orten Berlins führen. Auf den Informationstafeln entlang der Routen gehe es dabei nicht nur um die Topvereine Hertha BSC und 1. FC Union. Viel mehr soll aufgezeigt werden, "dass die Historie des deutschen Fußballs in Berlin fest verwurzelt ist", sagte Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbands (BFV). Zu diesem Zwecke hat der BFV den Verein "Sport:Kultur e.V." gegründet, der dieses Projekt realisiert.

Zentrale Ziele der Strecke sind das Olympiastadion, der Jahn-Sportpark sowie Deutschlands ältester Fußballverein, der BFC Germania 1888 in Tempelhof. Startpunkt der Routen ist das Brandenburger Tor. Eröffnet werden soll die erste Strecke in Richtung Olympiastadion im Mai. Schwerpunkt dieser Route ist der Fußballsport in der Zeit der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus. "Durch Informationstafeln an verschiedenen Standorten wird ein eindrucksvoller Zugang zur Geschichte des deutschen Fußballs geschaffen", erklärte BFV-Vizepräsident Gerd Liesegang.