Heimniederlage

Köstner fordert nach Niederlage gegen Frankfurt Klarheit

Aufsteiger Eintracht Frankfurt hat seine beeindruckende Hinrunde mit einem Sieg gekrönt.

- Beim VfL Wolfsburg gewann das Überraschungsteam von Trainer Armin Veh mit 2:0 (2:0) und überwintert mit 30 Punkten in der Bundesliga-Spitzengruppe. Die Tore erzielten Alexander Meier (12.) und Takashi Inui (18.). Der Wolfsburger Josue musste bereits in der 16. Minute mit Rot wegen eines Tritts in den Unterleib von Olivier Occean vom Platz.

Nach der Partie hat VfL-Coach Lorenz-Günther Köstner schnelle Gespräche über seine Zukunft als Trainer in Wolfsburg gefordert. "Ich habe die Mannschaft vom letzten Tabellenplatz geführt. Wenn man trotzdem nicht mit mir weiterarbeiten möchte, sollte man mir das ganz schnell sagen", forderte der 60-Jährige: "Es hat bisher keine Information darüber gegeben, wie lange das Ganze gehen soll. Das meine ich damit."

Köstner hatte den Meister von 2009 nach dem achten Spieltag vom beurlaubten Felix Magath übernommen. Damals war Wolfsburg Tabellenletzter. Seitdem gelangen vier Siege und zwei Unentschieden. Die Pleite gegen Frankfurt war die insgesamt dritte seitdem, jedoch die erste Heimniederlage unter Köstner. Laut Wolfsburgs Manager Klaus Allofs ist noch nicht entschieden, wie lange Köstner auf der Bank sitzen wird: "Wir wollen uns die Zeit nehmen, um die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen."