Bundesliga

Bayern macht nur noch Jagd auf sich selbst

Gegen Gladbach winkt heute eine weitere Bestmarke

- Bayern München ist auch kurz vor Weihnachten auf Rekordjagd. Der deutsche Fußball-Rekordmeister will seine tolle Vorrunde heute (20.30 Uhr, Sky) gegen Borussia Mönchengladbach mit einem weiteren Erfolg krönen und damit seine eigene Bestmarke aus der Saison 2005/06 einstellen. Auch damals waren die Münchner unter Felix Magath zum Abschluss der Halbserie auf 44 Punkte (14 Siege, zwei Unentschieden, eine Niederlage) gekommen.

Doch Sport-Vorstand Matthias Sammer interessieren derartige Rekorde allenfalls am Rande. "Es lag noch nie ein Pokal unterm Weihnachtsbaum. Wir dürfen uns nicht auf dem Punktepolster ausruhen", mahnte Sammer einmal mehr und ergänzte auch mit Blick auf das DFB-Pokal-Achtelfinale am Dienstag beim FC Augsburg: "Wir müssen die beiden Spiele gewinnen, sonst bleibt ein fader Beigeschmack."

Doch genau das wollen die Bayern, die in der Hinrunde bereits einen neuen Startrekord (acht Siege) aufstellten, die wenigsten Auswärts-Gegentore (eins) kassierten und sogar "Rekord-Herbstmeister" (14. Spieltag) wurden, mit aller Macht verhindern. "Es ist wichtig, dass wir unsere Serie fortsetzen. Alles andere ist etwas, was vielleicht nach der Saison zählt, wenn wir einen Titel gewonnen haben", sagte Heynckes vor dem Duell gegen seinen seit sechs Spielen ungeschlagenen Ex-Klub. Im Moment würden ihm die Marken "nur soviel bedeuten, dass unsere Veränderungen auch gegriffen haben".

Zwei Niederlagen im Vorjahr

Dass ausgerechnet jetzt noch ein (Winter-)Einbruch kommen könnte, glaubt bei den Bayern keiner so recht. Zu konstant präsentierte sich das Münchner Starensemble im Saisonverlauf. "Alle wollen den Erfolg, das macht Spaß. Die Spieler sind einfach hungriger, gieriger", stellte Heynckes fest. Die Borussia, gegen die die Bayern in der vergangenen Saison beide Ligaspiele verloren haben, soll auf diesem Weg nicht wieder zum Stolperstein werden. Entsprechend versprach Vize-Kapitän Bastian Schweinsteiger, "dass wir uns revanchieren wollen".

Dante hat derartige Revanchegelüste nicht, "ein besonderes Spiel" ist es für den Abwehrspieler, der im Sommer für fünf Millionen Euro aus Gladbach zum FC Bayern kam (und auf Anhieb überzeugte), aber allemal. Es komme zum Wiedersehen "mit vielen Freunden", für die es aber keine Geschenke geben soll.

Fraglich ist bei den Bayern Javi Martinez (Kapselzerrung), verzichten müssen die Münchner weiter auf Arjen Robben (Trainingsrückstand), Holger Badstuber (Kreuzbandriss) und Luiz Gustavo (Leistenverletzung). Bei Gladbach fehlen Alvaro Dominguez (Gelbsperre) und Filip Daems (Bauchmuskelzerrung).

Auch wenn für Gladbachs Trainer Lucien Favre die Bayern "neben Barca und dem BVB die beste Mannschaft der Welt haben" und es eine "große Überraschung wäre, wenn München nicht Meister wird", "wollen wir den Bayern einen Strich durch die Rechnung machen", ergänzte Torwart Marc-Andre ter Stegen.