Basketball

Alba siegt in Gießen und klettert auf Rang drei der Bundesliga

Spiel eins nach der schweren Verletzung ihres Anführers Vule Avdalovic endete für die Basketball-Mannschaft von Alba Berlin mit einem klaren Sieg in der Bundesliga und dem Sprung auf Platz drei der Tabelle.

- Beim Schlusslicht Gießen 46ers, gegen das die Berliner seit neun Jahren nicht mehr verloren haben, gewann der Europaligist 71:61 (40:28). "Nach dem Schock am Donnerstag war es sehr gut, wie die Mannschaft sich präsentiert hat. Der Erfolg stand nie auf der Kippe", lobte Sportdirektor Mithat Demirel.

Nur einmal, ganz am Anfang, durften die Hessen durch zwei Punkte von Elvir Ovcina in Führung gehen, mit 2:0. Danach dominierte Alba zunächst durch seine Center Yassin Idbihi und Deon Thompson das Geschehen und übernahm sehr schnell die Kontrolle über das Spiel. 19:11 lagen die Gäste schon nach dem ersten Viertel vorn und bauten danach ihre Führung bis weit in die zweite Hälfte hinein peu à peu aus. Gießen suchte nun sein Heil oft in einer Zonenverteidigung, um die Center aus der Partie zu nehmen. Doch auch damit hatte Alba keine großen Probleme. Heiko Schaffartzik (3), DaShaun Wood und Sven Schultze (je 2) verwandelten genügend Distanzwürfe, um den Gegner nie mehr dicht herankommen zu lassen. In der 33. Minute war die Führung beim 65:45 am höchsten. Danach ließ es Alba etwas ruhiger angehen.

Der Amerikaner Thompson (14 Punkte) und Schaffartzik (11), die beide am Donnerstag im Europaligaspiel gegen Malaga noch verletzt bzw. krank gefehlt hatten, waren die erfolgreichsten Berliner Schützen. "Allen geht es wieder gut - bis auf ein paar kleine Wehwehchen", sagte Demirel erleichtert. Dann ging es mit dem Bus über die verschneite Autobahn zurück nach Berlin. Aber mit einem Sieg im Gepäck ist auch das halb so schlimm.