2. Bundesliga

Dämpfer für Energie Cottbus und 1860 München

Trainer Loose in Dresden nach Talfahrt gefeuert

- Die beiden ehemaligen Fußball-Bundesligisten Energie Cottbus und 1860 München drohen den Kontakt zu den Aufstiegsplätzen der Zweiten Liga zu verlieren. Während die Lausitzer nach dem 1:1 (1:0) gegen den FC Ingolstadt nun drei Zähler von Relegationsrang drei trennen, kamen die Löwen im bayrischen Derby über ein 1:1 (0:0) beim Tabellenletzten Jahn Regensburg nicht hinaus. Einen Rückschlag auf dem Weg ins Tabellenmittelfeld erlitt der FC St. Pauli mit der 0:3 (0:0)-Heimpleite gegen Erzgebirge Aue.

Cottbus verschenkte im dichten Schneetreiben einen wichtigen Sieg und verpasste die große Chance, bis auf einen Punkt an den 1. FC Kaiserslautern auf dem Aufstiegs-Relegationsplatz heranzurücken. Um auf Rang drei zu überwintern, müsste Energie am letzten Spieltag des Jahres das Ostderby in Aue gewinnen und auf eine Heim-Niederlage des FCK gegen Aufsteiger VfR Aalen hoffen.

Ex-Herthaner Andre Mijatovic rettete Ingolstadt vor 6745 Zuschauern mit seinem Treffer elf Minuten vor dem Ende den Punkt. Boubacar Sanogo hatte Energie bereits in der fünften Minute in Führung gebracht und übernahm mit seinem zehnten Saisontreffer auch die alleinige Führung in der Torjägerliste. "Danach waren wir zu nachlässig", kritisierte Energie-Coach Rudi Bommer: "Nach dem einsetzenden Schneefall war es dann ein reines Lottospiel."

Dynamo droht der Abstieg

In Regensburg verloren die Münchner mit dem dritten Remis aus den vergangenen vier Begegnungen weiteren Boden. Die Gastgeber treten hingegen im Kampf um den Klassenerhalt auf der Stelle und blieben auch im zehnten Spiel in Serie sieglos. Die Führung für Regensburg erzielte Sebastian Hofmann in der 57. Minute per Foulelfmeter. Für den späten Ausgleich sorgte Moritz Stoppelkamp in der 85. Minute. Der letzte Sieg gelang dem SSV Jahn am 25. September - 2:1 bei Mitaufsteiger SV Sandhausen.

Dagegen hat Aue mit einem Überraschungserfolg in Hamburg seine Distanz zur Krisenregion der Tabelle vergrößert. Jan Hochscheidt sorgte mit einem sehenswerten Distanzschuss für das 1:0 (50.). Dem achten Saisontreffer des Mittelfeldspielers folgten die Tore von Jakub Sylvestr (76.) und Andreas Wiegel (89.).

In Dresden wurde die sportliche Talfahrt Ralf Loose nun zum Verhängnis. Noch in der Nacht zum Sonntag entschied die Klubführung von Dynamo die Beurlaubung des Coaches. Der sportliche Leiter Steffen Menze wird die Mannschaft am Sonntag bei 1860 München als Interimstrainer betreuen. "Nachdem wir im bisherigen Saisonverlauf schon einige kritische Situationen gemeinsam überstanden hatten, sahen wir uns nach der Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten dazu gezwungen, unsere Situation neu zu überdenken", sagte Menze. Dresden hatte am Sonnabend mit 0:3 gegen den VfL Bochum verloren. Nach zuletzt vier sieglosen Spielen stehen die Dresdner nur auf Relegationsplatz 16.