Rekordmeister

Gomez trifft in Augsburg, Bayern hat elf Punkte Vorsprung

Jupp Heynckes atmete nach der bestandenen Derby-Prüfung beim FC Augsburg erst einmal durch.

- "Das war in hartes Stück Arbeit", erklärte der Trainer des FC Bayern nach dem 2:0 (1:0) des Rekordmeisters in der Fußball-Bundesliga beim Abstiegskandidaten.

Thomas Müller (40.) mit einem Handelfmeter und der eingewechselte Mario Gomez (62.) erzielten vor 30.660 Zuschauern in der ausverkauften Augsburger Arena die Tore für die Münchner, die nun elf Punkte Vorsprung auf Bayer Leverkusen haben. "Leverkusen ist jetzt der Hauptkonkurrent", meinte der neunfache Torschütze Müller. Die Bayern dokumentierten ihre Auswärtsstärke mit der einmaligen Rekord-Hinrundenbilanz von sieben Siegen, einem Unentschieden und 20:1 Toren. Zudem beendeten sie zum vierten Mal nach 1984/85, 1986/87 und 1992/93 eine Vorrunde ohne Auswärtsniederlage.

Die auf sechs Positionen veränderten Bayern konnten unterkühlt ihren Job erledigen. Sie erspielten sich langsam eine Überlegenheit und auch Torchancen. Für das Führungstor benötigten sie aber Hilfe des Gegners. FCA-Verteidiger Gibril Sankoh unterband einen Pass von Toni Kroos mit der Hand. Nationalspieler Müller verlud Torhüter Mohamed Amsif mit einem Schuss ins rechte Eck. Nach einer Stunde kam Gomez für Mario Mandzukic. Der Nationalstürmer erzielte nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung sein drittes Tor im sechsten Pflichtspiel.