Bundesliga

Ibisevic schießt Schalke noch tiefer in die Krise

Der FC Schalke taumelt.

- Nach dem 1:3 (1:2) gegen einen beherzten VfB Stuttgart warten die kriselnden Königsblauen schon seit fünf Partien in der Fußball-Bundesliga auf einen Sieg und verlieren im Rennen um die Champions-League-Plätze weiter an Boden. Stuttgart hat nun vor allem dank Dreifach-Torschütze Vedad Ibisevic wie Schalke 25 Zähler auf dem Konto und rangiert dicht hinter dem direkten Kontrahenten auf einem Europa-League-Rang.

"Wir haben in der zweiten Halbzeit so viele Fehler gemacht, dass wir den Gegner stark gemacht haben", sagte Schalkes Trainer Huub Stevens. Er muss sich nun wohl darauf einstellen, dass es neue Spekulationen über seinen Verbleib über das Vertragsende im Sommer 2013 gibt.

Von den Versäumnissen schwacher Gäste profitierte insbesondere einer: Ibisevic. Der Bosnier war vor 55.880 Zuschauern in den Minuten zwei, 38 (Foulelfmeter) und 61 erfolgreich und setzte sich mit zehn Treffern an die Spitze der Torjägerliste. Ciprian Marica (12.) hatte den zwischenzeitlichen Schalker Ausgleich erzielt. In einer am Ende hitzigen Partie mussten Stuttgarts Gotoku Sakai (67.) und Schalkes Jermaine Jones (73.) jeweils mit Rot wegen grober Fouls vorzeitig zum Duschen. "Ich freue mich riesig, dass es momentan so läuft", meinte ein glücklicher Ibisevic. "Stuttgart wirkte spritziger und leidenschaftlicher", bilanzierte Schalke-Manager Horst Heldt.