Eishockey

Eisbären verschenken Sieg in Iserlohn

Die Eisbären Berlin bleiben auswärts erfolglos.

Gestern unterlag der deutsche Eishockey-Meister bei den Iserlohn Roosters mit 3:4 (0:2, 2:0, 1:1/0:1) in der Verlängerung und verlor somit zum vierten Mal in Folge auf fremden Eis. Die Berliner verschliefen im Sauerland die Startphase total. Robert Hock (4.) und Michael Wolf (12.) brachten mit ihren Toren den Außenseiter mit 2:0 in Führung. Danach fanden die Gäste aber besser in die Partie. Nach dem Anschlusstreffer durch Darin Olver (24.) wurden sie noch überlegener. Ausgerechnet der Ex-Iserlohner Mads Christensen (35.) erzielte den längst fälligen Ausgleich.

Schließlich drehte Berlins Topscorer Travis Mulock (46.) mit seinem elften Saisontreffer sogar erstmals das Spiel. Als die Eisbären den ersten Auswärtssieg seit dem 18. November vor Augen hatten, kassierten sie jedoch 30 Sekunden vor dem Ende in eigener Überzahl das 3:3 durch Matthew Tomassoni (60.). Eine umstrittene Strafzeit in der Verlängerung nutzte Hock (63.) zum Iserlohner Sieg.