Bundesliga

Regelwidriges Tor von Kießling hält Bayer auf Kurs

Bayer Leverkusen hat durch ein Abseitstor von Stefan Kießling mit 1:0 (1:0) gegen den 1. FC Nürnberg gewonnen.

- Ärgerlich für die Franken, aber Cheftrainer Dieter Hecking nahm es gelassen. "Wir wissen, dass es ein irreguläres Tor war. So etwas erlebt man im Fußball aber immer wieder", sagte er nach seinem 100. Bundesligaspiel auf der Bank des Clubs. Auch der Ex-Nürnberger Kießling sah im Fernsehen, dass er bei seinem Treffer in der 37. Minute vor 29.325 Zuschauern im Abseits stand, sagte aber knapp: "Das Tor zählt."

Die still und leise auf den zweiten Tabellenrang gekletterte Werkself hat die Position als Bayern-Jäger Nummer eins nicht nur verteidigt, sondern den Vorsprung zum Ruhrrivalen Schalke 04 ausgebaut. Für den fünfmaligen Vizemeister vom Rhein war es der vierte Pflichtspielsieg in Serie. "Wir wollen uns da oben festbeißen", sagte Lars Bender nach dem Arbeitssieg. "Inzwischen lassen wir uns auch solche Spiele nicht mehr nehmen."

Tatsächlich stand Kießling beim Anspiel von Schürrle und dem Schuss aus 14 Metern ins linke Eck klar im Abseits. Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) zeigte dennoch ohne zu zögern auf den Anstoßpunkt. Für Torjäger Kießling war es im achten Spiel gegen seinen ehemaligen Verein das achte Tor und insgesamt der neunte Saisontreffer.