Wintersport

Biathlon-Nobody Lesser stürmt in Östersund aufs Podest

Erst brüllte Erik Lesser nach dem 20. Treffer seine Freude schon am Schießstand heraus, dann lag er im Ziel völlig entkräftet auf dem Rücken und schnappte nach Luft.

- Der 24-Jährige aus Frankenhain hat den deutschen Biathleten beim Weltcup-Auftakt in Östersund überraschend die erste Podestplatzierung des Winters beschert. Lesser landete in Schweden im Einzel über 20 Kilometer ohne Schießfehler und mit 21,7 Sekunden Rückstand auf dem dritten Platz. Der Thüringer gab sich im Klassiker nur dem französischen Gesamtweltcup-Sieger des Vorjahres, Martin Fourcade, und Dominik Landertinger aus Österreich geschlagen.

"Ich wusste, dass das Gesamtpaket stimmt. Aufgeregt war ich heute nicht so wie vor der Mixedstaffel. Vor dem letzten Schießen bin ich ruhig geblieben, ich wollte vor allem in der Loipe nicht zu viel Zeit verlieren", sagte Lesser, der das beste Weltcupergebnis seiner Karriere feierte. Am Sonntag in der Mixedstaffel zum Saisoneinstand war er noch der Pechvogel des deutschen Quartetts, ein technischer Defekt an der Waffe hatte ihm große Probleme bereitet. In Führung liegend leistete er sich zwei Strafrunden, am Ende reichte es für sein Team nur zum vierten Platz - aber das ist vergessen. "Ein sehr tolles Ergebnis", lobte Herrentrainer Mark Kirchner: "Für uns ist es eine Bestätigung, ihn von Anfang an im Weltcup einzusetzen."

Während in Östersund alle mit den in der Vorsaison so starken Andreas Birnbacher und Arnd Peiffer gerechnet hatten, düpierte Außenseiter Lesser fast die gesamte Weltspitze und stürmte dank einer cleveren Renneinteilung ins Rampenlicht. Peiffer, der am Ende Elfter wurde, lobte seinen überglücklichen Teamkollegen: "Das war eine ganz starke Leistung von Erik. Mit null Fehlern muss man über 20 Kilometer erst mal durchkommen, er hat sich das redlich verdient."

( sid )