Motorsport

"Dieser Titelgewinn beweist Vettels Reife"

Die internationale Presse verneigt sich vor dem dreimaligen Formel-1-Weltmeister aus Hessen

Belgien

"De Morgen": "Ein spannenderes Finale wäre kaum denkbar gewesen. Große Emotionen bei Red Bull. Sowohl Christian Horner als auch Sebastian Vettel konnten die Tränen nicht zurückhalten. Aber sie haben in dieser Saison auch wirklich nichts geschenkt bekommen."

Brasilien

"Correio Braziliense": "Schnell auf der Piste und im Leben. Vettel ist der jüngste dreimalige Weltmeister und der aussichtsreichste Kandidat, in Michael Schumachers Fußstapfen zu treten."

England

"The Sun": "Vettels Triumph krönt eine bemerkenswerte Aufholjagd. Seine Kritiker sagen unfairerweise, dass sein Erfolg nur am superschnellen Red-Bull-Auto liegt. Natürlich ist das Auto wichtig, aber Vettel hat es auch geschafft, das Beste aus ihm rauszuholen."

"The Mirror": "Sebastian Vettel übertrifft einige der größten Namen, die der Sport je gesehen hat."

"The Independent": "Die Meinungen über Vettel gehen auseinander. Michael Schumachers Arroganz auf und neben der Strecke war legendär. Der schulbübische Vettel ist ein ganz anderer Charakter, auch wenn es bei ihm große Unterschiede gibt zwischen Seb, dem Gewinner, und Seb, dem Verlierer. Von allen Fahrern ist er wahrscheinlich der intelligenteste, und er trägt das Herz auf der Zunge. Vettel hat klar gezeigt, dass er ein Meister ist. Dass er schon wieder Champion ist, kann nicht nur Glück sein."

Frankreich

"L'Equipe": "Vettel gehört zu den Giganten dieses Sports: der jüngste Pilot in der Formel-1-Geschichte, der Punkte holte (2007), der jüngste Mann auf der Poleposition (2008), der jüngste Weltmeister (2010). Er hat das Talent, aber auch das Glück der Großen."

"Le Parisien": "Vettel hat seinen Platz in den Geschichtsbücher sicher. Was er in Brasilien geschafft hat, war ein bewundernswertes Kunststück. Vettel könnte die Rekorde seines berühmten Vorgängers Schumacher übertreffen - mit einem achten WM-Titel 2017. Er wird dann erst 30 Jahre alt sein."

Italien

"Tuttosport": "Fernando Alonso verliert die Weltmeisterschaft wegen drei Punkten. Jetzt gebt ihm endlich ein ordentliches Auto!"

"Gazzetta dello Sport": "Alonso fährt in Brasilien heldenhaft, doch Vettel erobert den Titel. Fernando hat sich nichts vorzuwerfen. Nicht er, vielmehr Ferrari hat die WM verloren. Wir müssen uns vor Sebastian verbeugen. In Brasilien ist ihm alles Mögliche zugestoßen, doch er hat immer reagiert. Dieser Titel beweist Vettels Reife. Alonso tat, was er tun musste - auch ohne einen Ferrari, der gefährlich ist."

Niederlande

"De Telegraaf": "Wie so viele Sportler, die ihre Disziplin dominieren, ist Vettel beim breiten Publikum nicht populärer geworden. Unter anderem ärgern sich immer mehr Menschen über seinen arroganten Finger, den er auch in Brasilien wiederholt in die Luft streckte. Die Rennqualitäten Vettels sind aber über jeden Zweifel erhaben."

Spanien

"El Pais": "Der wirkliche Wert eines Champions kann nicht an den Titeln gemessen, die er errungen hat, sondern auch an den Rivalen, die er bezwingen musste. Vettel erfüllt beide Kriterien."

"As": "Wir Spanier können auf Fernando Alonso stolz sein. Glückwunsch an Vettel! Der Deutsche ist ein hervorragender Rennfahrer und hat den Titel verdient."