Fußball-Bundesliga

Frankfurt meldet sich zurück in der Spitzengruppe

Für Eintracht Frankfurts Trainer Armin Veh war es eines der emotionalsten Spiele der Saison, für Augsburgs Trainer Markus Weinzierl womöglich das letzte.

- Das Tabellenschlusslicht aus Vehs Heimatstadt präsentierte sich beim 2:4 (1:2) in Frankfurt nur begrenzt bundesliga-tauglich und droht nach der vierten Niederlage in Serie den Anschluss zu verlieren. "Der FC Augsburg hat immer zusammengestanden, und wir werden uns auch jetzt nicht gegenseitig an die Gurgel gehen", meinte Manager Jürgen Rollmann zwar. Ein klares Bekenntnis zu Weinzierl kam von ihm aber nicht.

Aus Frankfurter Sicht war der FCA der ideale Aufbaugegner. Ein kurioses Eigentor von Sascha Mölders (7. Minute) sowie die Treffer von Stefan Aigner (32.) und Alexander Meier (52./75./Handelfmeter) waren eine noch zu geringe Ausbeute für die klar überlegene Eintracht, die nach nur einem Sieg in den fünf Spielen zuvor phasenweise an die starken ersten Saisonwochen erinnerte. Allerdings machten es die Frankfurter auch unnötig spannend, weil sie die Gäste durch Tore von Ja-Cheol Koo (45.) und Sascha Mölders (64.) zweimal herankommen ließen. "Am Ende haben wir aber gegen eine sehr starke Frankfurter Mannschaft verloren. Die steht zu Recht auf Platz drei, das haben wir zu spüren bekommen", meinte Weinzierl.