Extremismus

Berliner AK stellt Strafanzeige nach einem Hetzbrief

Es war alles so positiv für den Fußball-Regionalligisten Berliner Athletik Klub (AK).

- Deutschlandweit wurde der Viertligist durch seinen Coup in der ersten Pokal-Runde, dem 4:0 gegen Erstligist Hoffenheim, bekannt. Nicht zu erwartendes Geld kam in Kasse, dass man in der zweiten Runde gegen 1860 München verlor (0:3), war kein Drama. Doch jetzt ist man beim Klub erschüttert. Am 5. November wurde an die Geschäftsstelle ein Brief zugestellt, in dem Verein und ausländische Mitglieder in unerträglicher Weise beleidigt und bedroht werden.

Die Mitglieder werden mit Schweinen gleichgesetzt, zum Verschwinden aufgefordert, als Kanaken, primitiver Abschaum und Barbaren beschimpft. Und es wird gedroht: "Verschwindet - sonst Ofen." Der Klub hat Strafanzeige gestellt. Geschäftstellenleiter Burak Isikdaglioglu ist entsetzt: "Das ist ja Wahnsinn, zum ersten Mal werden wir Ziel von so etwas." Mit Verwunderung hat man beim BAK festgestellt, dass der Brief von der Post überhaupt transportiert wurde, obwohl auf der Rückseite des Briefkouverts Hetzparolen geschrieben stehen.