Eishockey

Perfekter Einstand für Bundestrainer Pat Cortina

Eishockey-Team gewinnt den Deutschland Cup

- Mit einer Rückkehr zu altbewährter Defensivtaktik à la Hans Zach oder Uwe Krupp hat der neue Eishockey-Bundestrainer Pat Cortina das deutsche Nationalteam wieder auf Erfolgskurs gebracht. Der Einstand des Italo-Kanadiers ist mit dem fünften Gewinn des Deutschland Cups am Wochenende in München perfekt gelungen. Am Sonntag besiegte Deutschland auch Vize-Weltmeister Slowakei nach einer erneut starken Leistung mit 2:0 (0:0, 0:0, 2:0).

Damit sicherte sich die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) nach 1995, 1996, 2009 und 2010 wieder den Sieg beim Vier-Nationen-Turnier und ist nun alleiniger Rekord-Titelträger. Zweiter wurde die Schweiz, die Kanada zuvor 6:1 deklassierte. Die deutschen Tore zum Abschluss gegen den Titelverteidiger schossen Schweden-Legionär Alexander Barta (50. Minute) und der Hamburger Garret Festerling (51.) binnen 50 Sekunden.

In den Spielen zuvor hatten Cortinas Cracks bereits Olympiasieger Kanada (3:2) und den Erzrivalen Schweiz (2:0) besiegt. Drei Monate vor der Olympia-Qualifikation und ein halbes Jahr vor der WM in Schweden und Finnland ist damit die Zuversicht nach der misslungenen Kurz-Ära unter Jakob Kölliker zurück. "Wir können sehr zufrieden sein", sagte DEB-Präsident Uwe Harnos.

Hinten steht wieder die Null

Vor allem die direkte Art Cortinas kommt an. Mit einer klaren Ansprache und der Erinnerung an Grundregeln im Spiel hat Cortina die Spieler überzeugt. "Er macht einen super Eindruck. Es wird geradliniger gespielt", lobte Kapitän Michael Wolf. "Disziplin, Struktur und ein sehr einfaches System. Jeder muss verstehen, dass er nicht größer ist als das Team", erläuterte der 48 Jahre alte Trainer seine Maxime, die anscheinend schnell begriffen wurde. "Wir sollen wieder mehr Wert auf Kleinigkeiten und Disziplin legen. Gerade die Disziplin, ob auf oder neben dem Eis, im Hotel oder in der Kabine, das ist ihm sehr wichtig", berichtete Christoph Ullmann.

Neben der klaren Ansprache scheint die Rückkehr zu bewährten Defensivsystemen wie unter den Bundestrainern Zach und Krupp Erfolgsgarant zu sein. Auch am Sonntag stand die deutsche Defensive sicher. Im ersten Drittel überstand das DEB-Team selbst eine fünfminütige Unterzahlsituation unbeschadet. Bei gleicher Spielerstärke war Deutschland gegen den Ex-Weltmeister besser. Lediglich die Chancenverwertung war schwach. Erst im Schlussdrittel wurden Barta und Festerling nach zuvor reihenweise ausgelassenen Möglichkeiten belohnt.

Erste echte Bewährungsprobe wird nun die Olympia-Qualifikation in Bietigheim-Bissingen vom 7. bis 10. Februar. Gegner sind dort Österreich, Italien und die Niederlande. Nur der Turniersieger löst das Ticket nach Sotschi. "Es ist ein guter Start, aber wir sind noch nirgendwo angekommen", warnte Cortina deshalb.