Eishockey

Eisbären feiern ein Schützenfest beim Tabellenletzten

Wenn es sein muss, mimt Peter John Lee auch den Chauffeur.

- Zwar ist er der Manager des EHC Eisbären, des Titelverteidigers der Deutschen Eishockey-Liga (DEL), aber für die Stars geht das schon mal. Eltern und Freundin von Claude Giroux sind in Berlin, und da die Eisbären in Wolfsburg spielten, wollten sie gern dabei sein. Lee nahm sie mit, es lohnte sich ja auch. Beim 8:3 (1:2, 4:1, 3:0) der Berliner war der NHL-Star an fünf Treffern beteiligt. Ein Tor wurde ihm sogar gutgeschrieben, erzielt hatte es jedoch ein Wolfsburger per Eigentor.

Es war anfangs ein zerfahrenes Spiel, in dem die Eisbären kurzfristig auf Torhüter Sebastian Elwing wegen einer Blinddarm-Not-Operation verzichten mussten. Mit unüberlegten Aktionen brachten sie sich in Schwierigkeiten und lagen 0:2 zurück. Doch Wolfsburg ist nicht umsonst Tabellenletzter, verspielte zuletzt oft solche Führungen. Daniel Briere (9.), Matt Foy (22.), Giroux (29.), André Rankel (40./41./55.), Julian Talbot (40.), und Travis Mulock (60.) trafen für den EHC, dessen heimlicher Star an diesem Tag Sven Felski war. Der frischgebackene Eishockey-Rentner kommentierte am Fan-Radio der Berliner, wurde vom EHC-Anhang gefeiert und musste permanent Autogramme geben.