DFB-Pokal

Bayern gewinnt mit B-Elf, Leverkusen muss zittern

Ausschreitungen und Festnahmen in Hannover

- Bayerns B-Elf siegt im Schongang, Bayer Leverkusen zittert sich ins Achtelfinale, und der VfL Wolfsburg atmet ohne Felix Magath weiter durch.

Die Bayern besiegten drei Tage nach dem überraschenden 1:2 gegen Leverkusen in der Liga im Pokal den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern nach zwei Doppelpacks von Claudio Pizarro und Arjen Robben 4:0 (1:0). In München machte Claudio Pizarro es den auf neun Positionen veränderten Bayern nach nervösem Beginn mit seinem zweiten Pokaltor leicht (11.). Ersatzkapitän Arjen Robben gestaltete die Führung vor 71.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena beruhigend (49.), ehe erneut Pizarro (58.) und Robben (88.) den Pflichtsieg perfekt machten.

Bereits vor Beginn der Partie zwischen Hannover 96 und Dynamo Dresden gab es mehrere Festnahmen. Fans aus Sachsen versuchten auf dem Weg zum Stadion in Hannover, Anhänger der gegnerischen Mannschaft anzugreifen. 15 Personen nahmen die Beamten in Gewahrsam. Außerdem stürmten viele Dynamo-Fans das Stadion in Hannover. 1400 Anhänger versuchten, die Kontrollpunkte zu durchbrechen, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage sagte. Dabei seien Ordner überrannt und verletzt worden, hieß es. Bis zu 300 Fans kamen unkontrolliert ins Stadion. Einige von ihnen kletterten über Zäune, die bei der Aktion beschädigt wurden. Daraufhin wurden die Eingänge vorübergehend abgeriegelt. Zum Spiel: Der Bundesligist quälte sich gegen den Zweitligisten in die nächste Runde durch ein 4:3 im Elfmeterschießen (1:1,1:1, 1:1). Vor 30 000 Fans parierte 96-Torwart Ron-Robert Zieler den entscheidenden Elfer von Michael Poté. Mame Diouf (15.) hatte Hannover in Führung gebracht, Romain Brégerie (28.) für den Dynamo-Ausgleich gesorgt (28.).

Favre verliert in Düsseldorf

Bayer Leverkusen erkämpfte sich beim Drittligisten Arminia Bielefeld erst in der Verlängerung dank des Tores von Andre Schürrle (94.) einen 3:2 (1:1)-Erfolg. Vor 23.000 Zuschauern waren die couragiert aufspielenden Gastgeber durch Sebastian Hille nach zehn Minuten in Führung gegangen, doch der spielbestimmende Bundesligist glich durch Jens Hegeler (23.) schnell aus und wähnte sich nach dem 2:1 durch Manuel Friedrich (56.) schon fast am Ziel. Tom Schütz erzwang allerdings die Verlängerung (82.).

Im einzigen Bundesliga-Duell der zweiten Runde lieferten sich Fortuna Düsseldorf und Borussia Mönchengladbach mit Trainer Lucien Favre eine niveauarme Partie. Den zerfahrenen Abend entschied der Ex-Herthaner Nando Rafael mit dem 1:0-Siegtreffer für Düsseldorf in der Verlängerung (97.).

Wolfsburg gewann auch das zweite Spiel nach der Entlassung von Felix Magath unter Interimscoach Lorenz-Günther Köstner. Der überragende Diego (51.) und Bas Dost (61.) erzielten die Tore der Niedersachsen zum 2:0 (0:0) gegen den Zweitligisten FSV Frankfurt. Das Achtelfinale wird am Sonntag in der ARD-Sportschau ausgelost (18 Uhr).