DFB-Pokal

Dortmund und Schalke marschieren ins Achtelfinale

Auch Freiburg siegt souverän, Augsburg entgeht Blamage

- Titelverteidiger Borussia Dortmund ist auf dem Weg ins Achtelfinale des DFB-Pokals trotz Temperaturen um den Gefrierpunkt nicht ins Schlittern geraten. Der BVB gab sich beim Zweitligisten VfR Aalen keine Blöße und gewann nach einer souveränen Vorstellung mit 4:1 (2:0). Die Nationalspieler Mats Hummels (22.) und Marcel Schmelzer (32.) hatten früh für klare Verhältnisse gesorgt, Mario Götze mit einem gefühlvollen Lupfer (50.) und der eingewechselte Julian Schieber mit einem Abstaubertor (79.) erhöhten auf 4:0. Michael Klauß (87.) sorgte für Aalens Ehrentreffer.

"Ich hatte Spaß beim Zugucken. Wir haben schon eine ziemlich gute Mannschaft. Wir sind verdient weitergekommen", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp bestens gelaunt. Doch Dortmund hatte sich vor 13.251 Zuschauern im ausverkauften Aalener Stadion in der Anfangsphase schwer getan. Das Spiel begann ausgeglichen. Robert Lechleiters Distanzschuss ging noch am Tor vorbei (5.). In der 12. Minute tanzte Klauß BVB-Innenverteidiger Neven Subotic aus, scheiterte aber aus kurzer Distanz an Roman Weidenfeller. Auf der Gegenseite traf Dortmunds Mittelstürmer Robert Lewandowski nur die Latte (17.).

Nach der Führung durch Hummels, der den Ball aus spitzem Winkel unter die Latte gesetzt hatte, spielte aber nur noch der BVB. Schmelzers Treffer gab Dortmund weitere Sicherheit. Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich nichts am Spielgeschehen. Aalen war bemüht, stellte die überlegenen Dortmunder aber nicht vor größere Probleme.

Stevens schickt B-Elf ins Rennen

Auch eine B-Elf des FC Schalke 04 ist beim 3:0 (1:0) gegen den Zweitliga-Aufsteiger SV Sandhausen leicht in das Achtelfinale marschiert. Der Bundesliga-Zweite und Champions-League-Teilnehmer, für den Ibrahim Afellay (11.), Ciprian Marica (62.) und der eingewechselte Klaas-Jan Huntelaar (79.) die Tore schossen, war dem Tabellen-Sechzehnten der zweiten Liga haushoch überlegen. Vor 52.970 Zuschauern in der Veltins-Arena änderte Schalke-Trainer Huub Stevens sein Team im Vergleich zum 1:0 gegen Nürnberg am Samstag auf acht Positionen. Timo Hildebrand hütete erstmals seit dem ersten Bundesliga-Spieltag für Lars Unnerstall das Tor. Die beste Szene des Abends und die Entscheidung erlebten die Zuschauer in der 61. Minute: Barnetta schlug einen Freistoß in den Strafraum, wo Marica per Fallrückzieher wuchtig seinen dritten Pokaltreffer in dieser Saison erzielte.

Ebenso souverän wie der BVB und Schalke bezwang der SC Freiburg den Zweitliga-Spitzenreiter Eintracht Braunschweig. Freiburg siegte mit 2:0 durch Tore Daniel Caligiuri (1.) und Johannes Flum (84.). Mehr Probleme hatte der FC Augsburg. Die Schwaben entgingen gegen den Drittligaklub Preußen Münster durch ein Tor von Jan-Ingwer Callsen-Bracker (61.) nur knapp einer Blamage.