Erfolgsserie beendet

Eisbären unterliegen beim Außenseiter

Nach Europacup-Erfolg fehlt beim 3:5 in Straubing die Konzentration

- Eines ist derzeit sehr konstant bei den Eisbären. Wer dieser Tage die Spielberichte der Meisters in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) durchforstet, wird dort unter den Punktesammlern stets Daniel Briere und Claude Giroux finden, die beiden Lockout-Profis aus der nordamerikanischen NHL. In Straubing gelang den Kanadiern dies zum fünften Mal in Serie, der vierte Sieg in Folge gelang den Berlinern dennoch nicht. Mit 3:5 (1:2, 1:0, 1:3) unterlag der EHC und verpasste die Gelegenheit, sich in der Tabelle noch vorn zu schieben. Stattdessen verloren die Berliner einen Platz und sind nun Fünfter.

Briere hatte sich unter der Woche in Schweden wegen einer Erkältung abmelden müssen und konnte so seine Punkteserie in der European Trophy gegen Lulea (2:0) anders als Giroux nicht durchhalten. Ebenso fehlte dort Kapitän André Rankel wegen eines Pferdekusses. In Straubing konnte Trainer Don Jackson beide wieder einsetzen, worüber er angesichts von noch immer sechs Ausfällen sehr froh war.

Allerdings traf es die nach anfangs großen Schwierigkeiten zuletzt so diszipliniert in der Abwehr stehenden Eisbären, die nur vier Gegentreffer in vier Partien hinnehmen mussten, schon zu Beginn hart. Kaum lief das Spiel in der bayrischen Provinz, da hatte Straubing bereits ein Missverständnis von Torhüter Rob Zepp und Verteidiger Thomas Supis genutzt. Nach der Führung durch Daniel Sparre (2.) markierte Grant Lewis mit einem Sonntagsschuss das 2:0 (3.).

Ein Überzahlspiel brachte die Berliner wieder zurück in die Partie, nach Vorbereitung von Giroux und Rankel traf Constantin Braun (7.), der seit seiner Rückkehr vor einer Woche ebenfalls konstant punktet. Briere legte dann Barry Tallackson auf, der den Ausgleich erzielte (31.) in einem Spiel, das nicht sonderlich viele Höhepunkte der Berliner bot. Interessanter war da die Nachricht, dass die Eisbären vorerst weiter auf Briere und Giroux zählen können, denn die Saison in der NHL wird nach einer Mitteilung der Liga nicht mehr im November starten. Alle Spiele bis 30.11. wurden gestrichen.

Giroux war es auch, der Julian Talbot beim erneuten Ausgleich assistierte (49.). Doch in der Defensive fehlte diesmal die Ruhe, ein Konter führte zum erneuten Rückstand, den die Eisbären dann nicht mehr egalisieren konnten. Nach dem intensiven Auftritt in der European Trophy, der das Erreichen der Finalrunde sicherte, zeigten die Berliner Konzentrationsmängel und scheiterten deshalb am Außenseiter. Der übliche Sonntagsauftritt des EHC entfällt, die Partie gegen Mannheim wurde verlegt. Dafür gibt es nun einen freien Tag, offenbar kann die Mannschaft den gut gebrauchen.