Kriminalität

Ballack droht Entzug des Führerscheins

Geschwindigkeit ist keine Hexerei.

Und für Michael Ballack damit eine Möglichkeit weniger zu begründen, warum er es in Spanien derart eilig gehabt hat. Der frühere Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft (98 Länderspiele) könnte seinen Führerschein jedenfalls bald los sein. Gestern erschien der 36-Jährige im spanischen Trujillo vor Gericht, weil er einen Tag zuvor in seinem Wagen geblitzt worden sein soll - mit einer Geschwindigkeit von immerhin 211 Kilometern pro Stunde. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn 5 der Region Extremadura, die Ballack am Mittwochnachmittag befahren haben soll, liegt bei lediglich 120 km/h.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft äußerte sich Ballack vor Gericht nicht weiter zu dem Vorfall. Dem gebürtigen Görlitzer, der Anfang Oktober seinen Rücktritt vom Profifußball erklärt hatte, droht nun ein Entzug der Fahrerlaubnis für zweieinhalb Jahre. Kleiner, wenn auch nur sehr schwacher Trost: Ballack, der sich zu einem späteren Zeitpunkt vor einem Strafgericht in Caceres verantworten muss, braucht am Tage der Urteilsverkündung am 31. Oktober nicht im Gerichtssaal zu erscheinen.

( BM )