Europa League

Hannover siegt in Unterzahl, Favre verliert erneut deutlich

Glückliche Leverkusener, leidenschaftliche Hannoveraner: Am zweiten Spieltag der Europa League machten Bayer Leverkusen und Hannover 96 mit ihren ersten Siegen einen großen Schritt Richtung K.o.-Runde.

- Hannover drehte die Partie trotz 81 Minuten in Unterzahl beim 2:1 (1:1) gegen UD Levante aus Spanien. Leverkusen setzte sich dank eines Joker-Treffers von Stefan Kießling (76.) mit 1:0 (0:0) beim norwegischen Vertreter Rosenborg Trondheim durch. Dagegen enttäuschte der VfB Stuttgart mit einem 0:2 beim norwegischen Meister Molde FK. Und Herthas ehemaliger Trainer Lucien Favre kassierte im Heimspiel mit Borussia Mönchengladbach gegen Fenerbahce Istanbul eine bittere 2:4 (1:2)-Pleite, damit setzt sich die Talfahrt der Borussen fort. Der Niederländer Luuk de Jong brachte die Gladbacher zwar in Führung (18). doch Cristian (25./87.), Raul Meireles (40.) und Dirk Kuyt (71.) drehten die Partie und sorgten mit ihren Treffern für den ersten Europacup-Erfolg von Fenerbahce gegen eine deutsche Mannschaft. Igor de Camargo gelang nur der zwischenzeitliche Anschlusstreffer (74.).

Wie es um die Stimmung in Gladbach bestellt ist, zeigte eine Szene in der Pause. Beim Gang in die Kabine gerieten Torwart Marc ter Stegen und Teamkollege Granit Xhaka lautstark aneinander. Sportdirektor Max Eberl musste die Streithähne trennen. "Beide waren voller Adrenalin, aber wenn man sich die Meinung geigt, sollte das in der Kabine passieren und nicht, wenn 15 Kameras dabei sind", sagte Eberl später.

Hannover drehte seine Partie nach dem Rückstand durch Michel (10.) dank Toren von Szabolcs Huszti (21./Handelfmeter) und Didier Ya Konan (49.) trotz 81 Minuten Unterzahl. Karim Haggui hatte nach einer Notbremse gegen den ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönig Theofanis Gekas eine Rote Karte kassiert (9.).

Eine Co-Produktion der eingewechselten Sidney Sam und Kießling hat derweil Leverkusen den ersten Europacup-Sieg seit mehr als zehn Monaten beschert. Beim Siegtor zum 1:0 (0:0) der Rheinländer bei Rosenborg Trondheim lenkte Kießling einen Schuss von Sam mit dem Rücken ins Tor (76.) - wenn auch eigentlich im Abseits stehend. Der Mittelstürmer war zu diesem Zeitpunkt erst wenige Sekunden auf Platz. "In der zweiten Hälfte hat sich das bessere Team durchgesetzt", sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler.

Der defensiv anfällige VfB Stuttgart unterlag nach einer fahrlässigen Vorstellung. Vor 5940 Zuschauern in Molde, das von Ole Gunnar Solskjaer trainiert wird, erwischte Stuttgart den besseren Start. Ibrahima Traore hatte bei einem Pfostentreffer (6.) die Riesenchance zur Führung für die Gäste. Stattdessen traf Molde nach der Pause Jo Inge Berget (58.) und Daniel Chima (87. Minute).