Fußball

Balotelli verdirbt Dortmunds Siegerparty

Spätes Elfmetertor rettet Manchester City in der Champions League gegen den BVB einen Punkt

- Borussia Dortmund hat nach einem bitteren Lehrjahr mit vielen Rückschlägen den ersten großen Coup in der Champions League denkbar knapp verpasst. Mit dem 1:1 (0:0) bei Manchester City gelang dem deutschen Fußballmeister am Mittwoch immerhin ein Achtungserfolg. Nach der Führung durch Marco Reus in der 61. Minute sah es für den BVB vor 43.800 Zuschauern sogar lange nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel der Gigantengruppe D aus. Doch nach einem Handspiel von Neven Subotic rettete der eingewechselte Mario Balotelli dem englischen Champion per Elfmeter noch das schmeichelhafte Remis (90.). So gehen die Dortmunder nun mit vier Punkten ins Knallerduell mit Real Madrid.

Saisondebüt für Kehl

Für Dortmunds Torschützen fiel das Fazit geteilt aus: "Der Punkt ist verdient. Aber es ist ärgerlich, wenn man in der letzten Minute den Sieg verliert. Das Tor war meine erste große Chance. Ich hatte noch eine zweite, dann wäre das Spiel entschieden gewesen. Wir brauchen uns von Manchester City nicht zu verstecken", sagte Nationalspieler Reus.

Mit forschen Tönen hatten sich die Dortmunder auf den Weg auf die Insel gemacht. "Wir wollen etwas mitnehmen", beteuerte Kapitän Sebastian Kehl. Er selbst fand sich zu Spielbeginn allerdings auf der Bank wieder, für Kehl gab der lange verletzte Sven Bender sein Saisondebüt in der Startelf. Auch Robert Lewandowski durfte vier Tage nach seiner Pause bei der 5:0-Gala gegen Borussia Mönchengladbach diesmal wieder von Beginn an ran. Die ersten dicken Chancen aber hatte ManCity, obwohl die Starstürmer Mario Balotelli und Carlos Tevez zunächst nur Ersatz waren. Nach 22 Sekunden rettete BVB-Keeper Roman Weidenfeller bei einem Schuss von Samir Nasri. Nach acht Minuten war der Schlussmann bei Sergio Agüeros Versuch zur Stelle, kurz darauf verzog Pablo Zabaleta aus 13 Metern. Die Wachmacher waren wohl nötig, jetzt wurde die Borussia stärker. Erstes Signal war Mario Götzes Schuss, den City-Torwart Joe Hart noch an den Pfosten lenkte (12.).

Bei strömendem Regen entwickelte sich nun ein hochklassiger Schlagabtausch. Beide Mannschaften erspielten sich eine Reihe bester Chancen, vergaben diese jedoch zunächst fahrlässig. Wie schon beim 1:0 zum Auftakt gegen Ajax Amsterdam bewahrte Weidenfeller die Dortmunder mehrfach vor einem Rückstand. So parierte er zweimal gegen Agüero (27./34.). Bei David Silvas Riesenchance aus fünf Metern hatte der Keeper Glück, dass der Spanier drüber schoss (45.).

Aber auch die Gäste waren immer wieder gefährlich. Nach der enttäuschenden Vorsaison in der Königsklasse bewiesen die Dortmunder erstmals auch auswärts höchste internationale Reife. Götze, der zunächst frei an Hart scheiterte und dann die Latte traf (39.), hätte ebenso für die Führung sorgen können wie Ilkay Gündogan, der aus bester Position zu unplatziert abschloss (45.+1). Auch nach der Pause setzten Götze und Hart ihr Privatduell fort, wieder verhinderte der englische Nationalkeeper mit einer tollen Parade einen Rückstand (54.). Dann brach Reus endlich den Bann. Nach einem kapitalen Fehlpass des eingewechselten Jack Rodwell ließ sich der Torjäger nicht mehr aufhalten und überwand Hart aus zehn Metern eiskalt. Drei Minuten später tauchte Reus erneut allein vor dem City-Tor, diesmal scheiterte er aber ebenso an Hart wie Gündogan bei seinem feinen Schlenzer von der Strafraumgrenze (67.).

EM-Schreck als Joker

Die Gastgeber wirkten nun angeknockt, die Dortmunder aber verpassten die Vorentscheidung. Lewandowski schoss nach herrlicher Flanke von Gündogan völlig allein vor Hart aus sieben Metern neben das Tor. Die Antwort der Hausherren aber ließ auf sich warten. Deutschlands EM-Schreck Balotelli kam als Joker aufs Feld. Als das Spiel fast schon gelaufen war, rächte sich die schlechte Chancenverwertung des BVB doch noch. Subotic nahm die Hand zur Hilfe, Balotelli versenkte den Strafstoß eiskalt. Für Torwart Weidenfeller eine unglückliche Situation. "Ich weiß nicht genau, ob es wirklich ein Elfmeter war. Aber er wurde gegeben und Balotelli hat das sehr clever gelöst", so der BVB-Keeper. Und Trainer Klopp? Der sagte ganz cool: "Wir wollten etwas mitnehmen, wir haben etwas mitgenommen. Es hat Spaß gemacht."