Champions League

Huntelaar besorgt Schalkes ersten Auftaktsieg

Der FC Schalke 04 hat mit dem ersten Auftaktsieg in seiner Champions-League-Geschichte im Hexenkessel von Piräus ein Ausrufezeichen gesetzt, immerhin hatte dort seit 30 Jahren keine deutsche Elf mehr gewonnen.

- Der Bundesligist gewann sein 150. Europapokalspiel beim griechischen Meister Olympiakos Piräus verdient mit 2:1 (1:0). Mit dem 50. Schalker Treffer in der europäischen Königsklasse ebnete Kapitän Benedikt Höwedes (41. Minute) den Gästen den Weg zum Erfolg. 60 Sekunden nach dem 1:1 durch Djamel Abdoun (58.) war 04-Torjäger Klaas-Jan Huntelaar zur Stelle (59.).

Zwei Minuten nach seinem Siegtreffer vergab der Niederländer das 3:1, als er einen Foulelfmeter an den Pfosten hämmerte. Vor 31.000 Zuschauern im Georgios-Karaiskakis-Stadion war zudem ein regulärer Schalker Treffer des Griechen Kyriakos Papadopoulos nicht anerkannt worden (38.). Wegen angeblicher Torwartbehinderung hatte der Torrichter den Referee dabei überstimmt.

"Ein Tor nicht anerkannt, ein Elfer verschossen - und trotzdem ein Auswärtssieg. Da muss man doch zufrieden sein", meinte Schalkes Trainer Huub Stevens. Der Niederländer setzte diesmal auch auf die Erfahrung von Zugang Tranquillo Barnetta (27): Der Schweizer rückte überraschend für Youngster Julian Draxler in die Startelf, vergab nach der Pause aber die Riesenchance zum 2:0 (51.). Jefferson Farfan besetzte anstelle von Ibrahim Affelay, der später für Barnetta ins Spiel kam, zunächst die rechte Außenbahn. "Das zeigt auch, dass wir einen ausgeglichenen Kader haben", sagte der Schalke-Coach.

Schon 10 Mio. Euro verdient

Das 2:1 fiel nach schöner Kombination über Christian Fuchs und Geburtstagskind Lewis Holtby - Huntelaar verwandelte eiskalt. Allein durch diesen Auftaktsieg hat Schalke beim Königsklassen- Comeback schon fast 10 Millionen Euro verdient: Als Startprämie gibt es 8,6 Millionen, pro Sieg in der Gruppenphase eine Million Euro obendrauf.