Fußball

Krise bei Real Madrid: Mourinho beschimpft Özil und Kollegen

Nur ein Sieg aus den ersten vier Saisonspielen, bereits acht Punkte hinter dem Rivalen FC Barcelona, dazu zuletzt das Gequengel von Superstar Cristiano Ronaldo.

Real Madrid rutscht mit der 0:1-Niederlage beim FC Sevilla endgültig in die Krise. "Ich mache mir keine Sorgen wegen der fehlenden Punkte. Meine Sorge ist, dass ich kein Team habe", sagte Reals Trainer Jose Mourinho und verlieh der Situation damit die entsprechende Dramaturgie. "Die Köpfe meiner Spieler sind nicht fokussiert, für viele von ihnen ist Fußball nicht die Priorität", sagte Mourino nach der Pleite, die der ehemalige deutsche Nationalspieler Piotr Trochowski mit einem Traumtor bereits nach zwei Spielminuten besiegelt hatte. Vorarbeit kam vom ehemaligen Schalker Ivan Rakitic.

"In der Halbzeit habe ich zwei Spieler ausgewechselt. Am liebsten hätte ich sieben ausgewechselt", sagte Mourinho. Einer der beiden, die der Portugiese vom Feld nahm, war Deutschlands Nationalspieler Mesut Özil, der wie bereits in den ersten Saisonspielen erstaunlich blass blieb. Luka Modric, Reals Top-Transfer des Sommers, kam für Özil in die Partie, konnte die Niederlage auch nicht mehr abwenden, traf aber wenigstens den Pfosten. Sami Khedira spielte 90 Minuten durch, immerhin. Barcelona siegte dank eines Doppelpacks von Lionel Messi 4:1 in Getafe und steht verlustpunktfrei an der Tabellenspitze.