Haushaltsentwurf

Sportförderung vom Bund beträgt 2013 219 Millionen Euro

Der deutsche Sport soll 2013 eine etwas geringere Förderung durch den Bund erhalten als in diesem Jahr.

Das Bundesinnenministerium (BMI) sieht im Haushaltsentwurf Ausgaben in Höhe von 129,2 Millionen Euro vor. Im Olympia-Jahr 2012 waren es 131,7 Millionen. Im zunehmend härteren internationalen Wettstreit wünscht sich der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) mehr Geld - aber auch er muss sich den Sparmaßnahmen der Bundesregierung beugen.

Kürzung bei Dopingbekämpfung

Nach einem Bericht der "Frankfurter Rundschau" sind für zentrale Maßnahmen des Spitzensports 93,8 Millionen Euro geplant. Eingespart wird eine Million bei der Dopingbekämpfung: Der Bund hatte die Zuschüsse für das Stiftungskapital der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) befristet.

Die nationalen Sportfachverbände sollen wieder gut 25 Millionen Euro bekommen, 29,2 Millionen das Personal im Leistungssport, 31 Millionen die Olympiastützpunkte und Bundesleistungszentren.

Zu den Mitteln des Innenministeriums kommen weitere Gelder, unter anderem aus dem Verteidigungsministerium in geplanter Höhe von 64,8 Millionen. Dieser Etat soll sogar um drei Millionen gegenüber dem vergangenen Jahr aufgestockt werden. Im Finanzplan sind aus insgesamt fünf Ministerien Ausgaben in Höhe von 218,9 Millionen für den Sport genannt.