Jugendmagazin

Schwuler Fußballprofi hat Angst vor Outing

Das Jugendmagazin der Bundeszentrale für politische Bildung hat den Namen "Fluter" und sorgt jetzt mit einem Interview mit einem homosexuellen Bundesligaprofi für Aufsehen.

Es ist anonym geführt, aber die Aussagen hinterlassen trotzdem Eindruck. "Die große Diskussion um meine Person kann ich mir einfach nicht erlauben", sagt der Profi darin. "Je mehr geredet wird, desto höher ist auch der Druck auf mich."

Der Preis für seinen gelebten Traum sei hoch, täglich müsse er den Schauspieler geben und sich selbst verleugnen. Zu gewissen Anlässen würde er nur zur Tarnung mit einer Freundin erscheinen: "Das machen auch alle so."

Vor allem die Angst vor Übergriffen wie im Fall Pezzoni lasse ihn anonym bleiben: "Soll jemand eine aufgebrachte Menge vor dem Spiel aufklären, dass "die Schwulen" eigentlich auch nur ganz normale Männer sind und gleich mitspielen? Unvorstellbar. In der Situation im Stadion oder nach dem Spiel wird jeder kleine Anlass in der Gruppe zur großen Angelegenheit. Ich wäre nicht mehr sicher, wenn meine Sexualität an die Öffentlichkeit käme."