Info

So verlief der 5. September 1972

04.10 Uhr: Acht Palästinenser der Terrororganisation "Schwarzer September" dringen ins olympische Dorf ein. Sie überwältigen israelische Sportler und Betreuer. Trainer Mosche Weinberg und Gewichtheber Josef Romano werden beim Versuch, sich zu wehren, ermordet.

05.03 Uhr: Die Münchner Polizei wird von Anrufern über die Schüsse informiert.

06:40: Walther Tröger, Bürgermeister des olympischen Dorfes, und OK-Präsident Willi Daume erreichen das Haus Connollystraße Nr. 31, um mit den Eindringlingen zu verhandeln. Die Terroristen fordern, dass über 200 Palästinenser aus israelischen Gefängnissen sowie unter anderem die deutschen Terroristen Andreas Baader und Ulrike Meinhof freikommen. Das ursprüngliche Ultimatum bis 9 Uhr wird bis 12 Uhr verlängert.

11.15 Uhr: Israels Botschafter erklärt, dass die Regierung nicht auf die Forderungen eingehen werde. Aber das Ultimatum wird bis 15 Uhr verlängert.

13 Uhr: Tröger, Daume und Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher bieten sich als Ersatzgeiseln an. Das Ultimatum wird auf 17 Uhr verlängert.

15.38 Uhr: Die Sportwettkämpfe werden wegen der Ereignisse unterbrochen.

16.30 Uhr: Auf den Dächern um das Haus 31 beziehen Sturmtrupps Stellung. Da versäumt wurde, den Terroristen den Strom abzustellen und Medien fernzuhalten, verfolgen die Terroristen alles im TV. Die Aktion muss abgebrochen werden.

17 Uhr: Die Terroristen verlangen, mit Geiseln nach Kairo ausgeflogen zu werden. Es wird Zustimmung vorgegeben.

22.30 Uhr: Zwei Hubschrauber landen mit acht Attentätern und neun Geiseln auf dem Militärflughafen Fürstenfeldbruck. Es wartete eine Boeing 727 mit fast leerem Tank. Die für die Befreiung eingeplanten Polizisten - verkleidet als Personal - weigern sich, die Aktion durchzuführen. Es blieben fünf Scharfschützen.

22.40 Uhr: Zwei der Terroristen besichtigen die Maschine. Als sie sich auf dem Rückweg zu den Hubschraubern machen, gibt der Einsatzleiter den Befehl zu schießen. Die Terroristen erwidern das Feuer.

23.23 Uhr: Das Feuergefecht dauert an. Die Scharfschützen haben ihre Gewehre längst auf Dauerfeuer umgestellt. Als die lange zuvor angeforderten Panzerfahrzeuge aus München eintreffen, werden die ersten Geiseln in den Hubschraubern durch eine Handgranate getötet.

23.35 Uhr: Das Fernsehen berichtet, dass alle Geiseln entkommen und die meisten Terroristen tot seien.

00.05 Uhr: Das Feuergefecht dauert an. Fünf der acht Terroristen leben noch. Die letzte lebende Geisel stirbt an einer Rauchvergiftung.

00.20 Uhr: Die Schießerei ist beendet, alle Geiseln, ein Polizeibeamter und fünf der acht Terroristen getötet. Die übrigen drei ursprünglich festgenommenen Attentäter werden zwei Monate später in einer Flugzeugentführung freigepresst. Die fünf toten Attentäter werden in Libyen als Helden beigesetzt.

10 Uhr: Im Olympiastadion beginnt die Trauerfeier für die getöteten israelischen Sportler. IOC-Chef Avery Brundage verkündet: "The Games must go on!"