US Open

Tennis: Kohlschreiber sorgt erneut für Zoff

Philipp Kohlschreiber (28) ist zurzeit Deutschlands bester Tennisspieler, bei den US Open kämpfte er gestern um den Einzug ins Viertelfinale (nach Redaktionsschluss).

Doch im Davis-Cup-Relegationsspiel gegen Australien in Hamburg (14. bis 16. September) wird Teamchef Patrik Kühnen auf ihn verzichten.

Grund dafür ist, dass Kohlschreiber in New York nicht mit ihm reden wollte. "Das geht überhaupt nicht", sagte Kühnen zu seiner Entscheidung, "ich habe kein Verständnis dafür, dass er mir an einem spielfreien Tag nicht fünf bis zehn Minuten seiner Zeit gewährt. Aus Philipps Sicht bestehen offenbar noch Differenzen, daher habe ich ihn für dieses Match nicht berücksichtigt." Nachdem auch noch Tommy Haas aus persönlichen Gründen seine Teilnahme abgesagt hat, sollen nun Florian Mayer, Cedrik-Marcel Stebe, Philipp Petzschner und Benjamin Becker den Abstieg aus der Weltgruppe der besten 16 Mannschaften verhindern. Kohlschreiber war in diesem Jahr schon wegen seines Rückzuges von Olympia und der Ausbootung Kühnens als Trainer beim World Team Cup in die Schlagzeilen geraten.