Beachvolleyball

Holtwick/Semmler gewinnen erstmals Turnier der Weltserie

Acht Spiele in nur drei Tagen absolvierten die Beachvolleyballerinnen Katrin Holtwick und Ilka Semmler beim Weltserienturnier in Finnland und bekämpften die drohende Müdigkeit mit abendlichen Eisbädern im Hotelzimmer.

Vielleicht sollte das Berliner Duo diese Therapie künftig öfter anwenden, denn es gewann im nasskalten Norden erstmals einen Titel in der höchsten Spielklasse. Für den 2:1 (21:18, 19:21, 15:9)-Sieg im Endspiel über die Spanierinnen Liliana Fernandez/Elsa Baquerizo kassieren die beiden 30.000 Dollar Siegprämie (rund 24.000 Euro).

Für die an Position zwei gesetzten deutschen Meisterinnen, die sich nach 49 Minuten durchsetzten, war es bereits die dritte Finalteilnahme. Zuvor hatte es 2008 in Myslowice/Polen und 2011 in Peking/China allerdings jeweils Niederlagen gegeben. "Drei Medaillen in drei Wochen, das ist einfach unglaublich", strahlte Ilka Semmler. Dem dritten Platz in Polen vor zwei Wochen hatten sie den Triumph bei der Deutschen Meisterschaft in Timmendorfer Strand folgen lassen, nun setzten sie mit der internationalen Siegpremiere in Finnland noch einen drauf. "Diese Serie hätte ruhig zwei Wochen eher bei Olympia anfangen können, aber wir freuen uns natürlich riesig", sagte Katrin Holtwick. In London waren sie im olympischen Achtelfinale an ihren Landsfrauen Laura Ludwig/Sara Goller gescheitert.