Tennis

US Open: Kerber zieht ohne viel Aufwand ins Achtelfinale ein

Als Angelique Kerber nach ihrer nächsten Gegnerin Sara Errani gefragt wurde, huschte ein verschmitztes Lächeln über ihr Gesicht.

- "Ich freue mich, dass ich die Chance habe, noch mal gegen sie zu spielen", sagte die 24-jährige Kielerin nach ihrem kräftesparenden Achtelfinal-Einzug bei den US Open in New York. Bei den French Open vor fast einem Vierteljahr war Deutschlands beste Tennisspielerin im Viertelfinale an der unangenehmen Italienerin gescheitert - allerdings auf Sand. Damals stand Kerber auf Platz zehn der Weltrangliste, am Montag fordert sie als Nummer sechs der Branchenwertung die vier Plätze tiefer notierte 25-Jährige erneut heraus.

"Ich muss mein Bestes geben, ich muss 100 Prozent spielen, um sie zu schlagen", sagte die Linkshänderin. Fast hatte es den Anschein, als sei das am Sonnabend gegen die überforderte Weißrussin Olga Goworzowa nicht nötig gewesen. Nur 56 Minuten musste Kerber leichte Arbeit in großer Hitze verrichten, ehe der 6:1, 6:2-Erfolg perfekt war.

Mit dem lockeren Gang ins Achtelfinale hat Kerber ihre Bilanz auf 56 gewonnene Matches in diesem Jahr aufgebessert - so viele Siege kann keine andere Spielerin auf der WTA-Tour vorweisen. "Letztes Jahr hat mich keiner gekannt, jetzt spüre ich den Druck", sagte Kerber. Tatsächlich wird sie auch gegen Errani mit der Rolle der Favoritin leben müssen.