Hertha BSC

Trainer Luhukay baut wieder um: Kraft und Lustenberger kommen

Derbyzeit in der Alten Försterei: Sportlich hinken sowohl der 1. FC Union als auch Hertha BSC den eigenen Ansprüchen hinterher.

- Deshalb ist zu erwarten, dass die beiden Klubs bei der inoffiziellen Stadtmeisterschaft über die klassischen Fußball-Tugenden versuchen, ins Spiel zu kommen: Einsatz, Leidenschaft und Kampf. "Union wird sich den Start anders vorgestellt haben, das wird ein heißer Kampf", sagte Herthas Mittelfeldspieler Peer Kluge mit Blick auf das eine Pünktchen, das die Gastgeber in den ersten drei Saisonspielen eingefahren haben. Kluge sagte: "Ich denke, wir werden gewappnet sein. Wir haben gut trainiert, mit der nötigen Aggressivität." Die hielt bei Hertha unter der Woche aber erst Einzug, nachdem Trainer Jos Luhukay mit einem Wutanfall genau das Fehlen dieser Leidenschaft moniert hat.

Für eine Favoritenrolle für dieses Duell haben sich beide Mannschaft bisher nicht empfohlen. Dennoch ist Hertha mit dem klar formulierten Anspruch, die sofortige Bundesliga-Rückkehr zu schaffen, der Große in diesem Vergleich. "Ich habe kein Problem damit, Favorit zu sein", sagte Trainer Luhukay, "aber der Druck liegt auf beiden Seiten, denn Union würden die drei Punkte gut zu Gesicht stehen."

Der Hertha-Coach wird wie bei jedem Spiel bisher einige Veränderungen vornehmen. So kehrt der sehnlichst erwartete Thomas Kraft nach abgesessener Sperre ins Tor zurück. Als rechter Außenverteidiger wird Fabian Lustenberger aushelfen. Marcel Ndjeng, der das bisher gemacht hat, wird auf seine angestammte Position im rechten Mittelfeld beordert. Auf der linken Seite soll Änis Ben-Hatira das Sturm-Duo Sami Allagui und Sandro Wagner mit Flanken füttern. Beide Stürmer haben beim 2:1 gegen Regensburg je einen Treffer erzielt.

Für Hertha ist das Derby die erste Gelegenheit, sich bundesweit auf den Fernsehschirmen zu präsentieren seit dem skandalösen Relegationsspiel samt Bengalos und Platzsturm bei Fortuna Düsseldorf am 15. Mai (2:2). Heute Abend übertragen Sky und Sport1 aus der Wuhlheide. "Das ist ein Spiel, das von allen etwas mehr beobachtet wird. Das kann noch ein bisschen ehrgeiziger machen", sagte Luhukay. Der Mann, der ungeachtet aller Hektik die Übersicht behalten soll, ist Schiedsrichter Peter Gagelmann (Bremen).