Bundesliga

Ohne van der Vaart ist der HSV ohne Chance im Nordderby

Zwei neue Spieler, vier Umstellungen und eine verbesserte Abwehrarbeit haben die erneute HSV-Pleite nicht verhindert.

- Ohne seinen großen Hoffnungsträger Rafael van der Vaart, der erst in zwei Wochen in die Fußball-Bundesliga zurückkehren kann, verlor der Hamburger SV das 97. Nord-Duell beim hanseatischen Rivalen Werder Bremen verdient mit 0:2 (0:0). Nach der zweiten Niederlage im zweiten Saisonspiel wird der Erwartungsdruck für van der Vaart beim krisengeschüttelten HSV immer größer.

"Er kann die Last nicht allein tragen", warnte HSV-Trainer Thorsten Fink. "Wir haben nach einer ordentlichen ersten Halbzeit das Spiel durch individuelle Fehler verloren", analysierte Fink eine Begegnung, in der die Offensiv-Qualitäten seiner Mannschaft allenfalls in der Schlussphase aufblitzten. Zu diesem Zeitpunkt hatte Werder den ersten Saisonsieg durch Tore von Aaron Hunt (52./Foulelfmeter) und Nils Petersen (67.) schon unter Dach und Fach gebracht.

"Wir haben mit einer guten Leistung drei Punkte geholt", sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf. Vor 42.100 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion avancierte der frühere Nationalkeeper Rene Adler im HSV-Tor mit mehreren Glanzparaden zum besten Spieler auf dem Platz. Er parierte den ersten Bremer Strafstoß von Hunt (42.), war aber bei der zweiten Auflage des Duells vom Elfmeterpunkt chancenlos. "Normalerweise kriegt man selten einen zweiten Elfer. Aaron hat da Verantwortung übernommen", sagte Werder-Klubchef Klaus Allofs. "Da kann man von einer Schlüsselszene sprechen." Ähnlich sah es Fink: "Wenn wir das 0:0 zehn Minuten länger gehalten hätten, wäre Werder vielleicht nervös geworden."